Die Auseinandersetzungen in Rom werden schärfer

Am 24. 12. 2014 veröffentlichte der Schriftsteller Vittorio Messori im Corriere della sera einen Artikel gegen Papst Franziskus unter dem Titel: „Zweifel über die Winkelzüge von Papst Franziskus“, in dem er ihn unter anderem als „unberechenbar“ diffamiert. Daraufhin hat die Tageszeitung Avvenire mit einem Artikel zur Verteidigung des Papstes reagiert, und die Webseite „Religion digital“ zitiert den genuesischen Pfarrer Paolo Farinella mit den Worten, dieser Artikel ist ein „Frontalangriff auf den Papst. Er ist eine echte Kriegserklärung, eine mafiöse Drohung. Als ob man sagen wolle: der Papst ist gefährlich, es wird Zeit, wieder der Kurie die Aufgabe zu überlassen, die Kirche zu regieren.” Er wurde möglicherweise von den Kardinälen Müller, Burke, Brandmüller, Caffara und De Paolis in Auftrag gegeben, die den konservativsten Teil der Kirche repräsentieren.

Auch Leonardo Boff hat sich deutlich zur Verteidigung des Papstes zu Wort gemeldet. Wir dokumentieren den Artikel von Messori, einen Kommentar zum Gegenartikel im Avvenire und den Beitrag von Leonardo Boff:

 

Die entsprechenden Texte in deutscher Übersetzung finden Sie hier: http://www.pro-konzil.de/?p=2229

 

 

 

Artikelempfehlungen

Dieses vernichtende Urteil stammt nicht etwa von einer der "aufmüpfigen" kirchlichen Reformbewegungen, sondern vom...
26.10.2012, Willibald Feinig   Dom Erwin Kräutler: Leidenschaftlicher Aufruf an „Laien“ und Priester bei einem Vortrag...
21.12.2010   Für eine dienende und arme Kirche   Die dreizehn Selbstverpflichtungen einer Gruppe von Bischöfen auf dem...