Von einem, der ging und doch bleibt
Nachruf auf Fernando Cardenal (*26. Januar 1934 U 20. Februar 2016)

Zum Tode von Fernando Cardenal bringen wir den Nachruf von der Homepage der Christlichen Initiative Romero e.V.

 

24. Februar 2016, Münster - Am Samstag, den 20. Februar starb in Managua der Jesuit Fernando Cardenal im Alter von 82 Jahren. Mit seinem Tod verlieren Nicaragua und weltweit alle, die ihn kannten und schätzten, einen Menschen, der mit seiner tiefen Menschlichkeit, Bescheidenheit, Aufrichtigkeit und dem unermüdlichen Einsatz für eine gute Bildung für alle überzeugte. Während der Beerdigungsfeierlichkeiten sagte der Schriftsteller Sergio Ramirez über seinen Regierungskollegen aus revolutionären Zeiten „Fernandos Übereinstimmung von Wort und Tat markieren eine ethische Position, die in Nicaragua Menschen verschiedener Generationen als Beispiel dient.“

 

Weltweite Anerkennung erhielt Fernando, weil durch ihn eines der theoretischen Ziele der Sandinistischen Befreiungsfront „Enséñeles también a leer“ (Lehrt das Volk auch lesen) zur konkreten politischen Aktion wurde. Mit ansteckender Begeisterung gab Fernando 1980 das Startzeichen für den sogenannten „Kreuzzug gegen die Unwissenheit“. Fast 100.000 Studierende, Lehrer und Professorinnen, Techniker und Akademikerinnen, Schülerinnen, Schüler und Hausfrauen, gerüstet nur mit Stift und Papier, zogen in die Berge und ans Meer, in die Dörfer und Städte, um zum Teil in drei Schichten am Tag Jung und Alt zu unterrichten. Gemeinsam senkten sie innerhalb von zwei Jahren die Analphabetenquote von 65 auf 12 Prozent und errangen Nicaragua eine Anerkennung ohne gleichen seitens der UNESCO. Auf der ganzen Welt begeisterte der Alphabetisierungs-Kreuzzug, auch in Deutschland. Die CIR verkaufte zur Unterstützung Bleistifte mit dem Aufdruck „Die Hoffnung buchstabieren lernen“.

 

Fernando Cardenal wurde Erziehungsminister und kurz darauf von Papst Johannes Paul II vor die Wahl gestellt „Priester oder politischer Amtsträger!“ Eine Entscheidung, „wie zwischen zwei Lieben“, sagte Fernando einmal. Am Ende entschied er sich für den Ort, von dem er glaubte, den Armen in jenem Moment besser dienen zu können. Dann verlor die sandinistische Regierung 1990 die Wahlen und Fernando Cardenal sein Amt, wurde dafür aber wieder bei den Jesuiten aufgenommen.

 

Bis heute wissen wir nicht genau, warum, aber eines Abends 1990 rief Fernandos Sekretärin bei der CIR an und fragte, ob wir uns vorstellen könnten, eine Deutschlandtour auf der Suche nach finanzieller Unterstützung für ein Nicaraguanisches Institut für Volksbildung mit Fernando zu organisieren. Natürlich konnten wir es uns vorstellen und es entstand eine lebenslange Freundschaft zwischen Fernando Cardenal und der CIR. Fernando, der weltoffene Jesuit, nahm nicht nur unsere Einladungen zur 10-Jahres-Feier der CIR und zum Evangelischen Kirchentag in München 1993 an. Viel bedeutender waren für uns die  politischen, philosophischen und theologischen Einschätzungen und Sichtweisen auf sein Land – eine wichtige Facette für die fortlaufende Aktualisierung unserer Landeskenntnis.

 

Lebe wohl, Gefährte, Freund und Vorbild, unvergesslicher Fernando Cardenal!

Hasta siempre compañero, amigo, ejemplo. ¡Fernando Cardenal presente!

 

 

Artikelempfehlungen

17.04.2004   Abschied nehmen fällt schwer. Noch schwerer fällt mir der Abschied von einer Arbeit, von einem Einsatz,...
Wir sind Kirche Österreich gratuliert dem steirischen "Herzbischof" zu seinem 90. Geburtstag und wünscht ihm Gottes...
Auf der 35. Bundesversammlung von "Wir sind Kirche Deutschland" in Essen wurden die langjährige Referentin Annegret...