Die Donaupriesterinnen: Eine heterotope Provokation
Barbara Velik-Frank

Die Autorin Barbara Velik-Frank beschäftigt sich in ihrer Dissertation mit der Stellung der Frau in der katholischen Kirche.
Obwohl es bis dato ein eindeutiges Nein des katholischen Lehramtes zur Frauenordination gibt, lassen sich im Jahr 2002 sieben Frauen auf einem Donauschiff zu Priesterinnen weihen und werden in Folge aus der Kirche ausgeschlossen. Die sogenannten "Donaupriesterinnen" (Danube Seven) werden damit zu den Begründerinnen der Bewegung der "Roman Catholic Womanpriests".

Insgesamt ist es sehr gut gelungen ein emotional polarisierendes Thema wissenschaftlich neutral darzustellen und gleichzeitig fundierte Hintergrundinformationen zu liefern. Die Arbeit analysiert die Situation der Frau in der katholischen Kirche aus diskurswissenschaftlicher Perspektive und zeigt Machtverhältnisse eines hierarchischen Systems auf. Vereinfacht gesagt: es geht um Denk- und Deutungsmuster, die die aktuelle Konstellation bestimmen. Das Buch bietet eine spannende und systematische Darstellung der Fakten, analysiert das kirchliche "Denkmuster" und erarbeitet im theologischen Teil das Ereignis der Weihe, in Anlehnung an Michel Foucault, in seiner heterotopen Bedeutung.

 

  • Taschenbuch: 404 Seiten
  • Verlag: tredition (29. März 2017)
  • ISBN-10: 3743911337

 

 

Artikelempfehlungen

Wie kaum ein anderer hat der brasilianische Theologe Leonardo Boff dem christlichen Glauben neue Impulse gegeben: in...
Texte, die aufhorchen lassen: ‚Konstruktive Kritik und gezielte Rebellion gegenüber der Kirche sind ein kräftigeres...
Mein eben erschienenes Buch fasst die Erfahrungen meines Engagements in der Kirchenreformbewegung zusammen: Sowohl die...