Christliche Gemeinden: eigenverantwortlich und mündig

So beschreibt eine Großstadt-Gemeinde ihr Wesen und Handeln:

Wir sind eine geschwisterliche Gemeinde, die ihre Spiritualität aus dem Bibelwort ableitet: „Wo zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind, bin ich mitten unter ihnen“.

Durch die Taufe sind wir zum allgemeinen Priestertum berufen.

Unsere sonntägliche Liturgie wird von Frauen und Männern aus der Gemeinde geleitet. Wir achten nicht darauf, ob sie ein entsprechendes Dekret vorweisen können.

Es ist uns wichtig, dass im gemeinsamen Feiern unser Leben zur Sprache kommt, mit allem Schönen und Schweren, mit Gelungenem und Scheitern.

Wir fragen nicht nach Lebensausrichtungen oder Familienstand.

Wir wollen Heimat sein für alle die Heimat suchen und vielleicht anderswo nicht finden.

Wir wollen in uns den Mut lebendig halten, quer zu denken und danach zu handeln.

 

Artikelempfehlungen

Ein Mann berichtet:In einer mir sehr gut bekannten Pfarrgemeinde ist es kein Problem, wenn evangelische Christen zur...
Ein Mann berichtet: In einem Stadtdekanat wurde der Beschluss gefasst, dass Pfarr- und PastoralassistentInnen (Laien)...
Ein Mann aus Wien erzählt: Aus Ärger über die Kirchenleitung bin ich vor Jahren aus der Kirche ausgetreten. Es hat mir...