Christliche Gemeinden: eigenverantwortlich und mündig

So beschreibt eine Großstadt-Gemeinde ihr Wesen und Handeln:

Wir sind eine geschwisterliche Gemeinde, die ihre Spiritualität aus dem Bibelwort ableitet: „Wo zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind, bin ich mitten unter ihnen“.

Durch die Taufe sind wir zum allgemeinen Priestertum berufen.

Unsere sonntägliche Liturgie wird von Frauen und Männern aus der Gemeinde geleitet. Wir achten nicht darauf, ob sie ein entsprechendes Dekret vorweisen können.

Es ist uns wichtig, dass im gemeinsamen Feiern unser Leben zur Sprache kommt, mit allem Schönen und Schweren, mit Gelungenem und Scheitern.

Wir fragen nicht nach Lebensausrichtungen oder Familienstand.

Wir wollen Heimat sein für alle die Heimat suchen und vielleicht anderswo nicht finden.

Wir wollen in uns den Mut lebendig halten, quer zu denken und danach zu handeln.

 

Artikelempfehlungen

Seit fast zwanzig Jahren sind wir glücklich verheiratet. Was daran so "verboten" ist? Dass ich, der Ehemann, ein...
Eine Frau aus Tirol berichtet: Wir teilen Brot und Wein und das Evangelium – und ein Stück weit unser Leben – ohne dass...
Als "Laie" ("getaufter und beauftragter Theologe") nehme ich die Verantwortung wahr und engagiere mich ehrenamtlich mit...