Der Feldkircher Bischof Benno Elbs, der derzeit als Vertreter der österreichischen Bischofskonferenz an der Familiensynode im Vatikan teilnimmt, plädiert für mehr Verantwortung für die Ortskirchen.

Die Kirche brauche eine "heilsame Dezentralisierung", um Lösungen für die vielfältigen Probleme der Weltkirche zu finden. Elbs äußerte sich im Interview mit "Radio Vatikan". In den vergangenen Tagen sei allen Synodenteilnehmern klar geworden, dass wiederverheiratete Geschiedene oder der Umgang mit Homosexualität nicht die brennenden Themen aller Kulturkreise sind. Den Bischöfen in ihren Regionen, wo sie die Verantwortung tragen, müsse zugetraut werden, „dass sie den Weg mit den Menschen in einer guten Art und Weise gehen", betonte der Feldkircher Bischof. Mehr Verantwortung für die Ortskirchen aber nicht die Gefahr einer Kirchenspaltung. Der Papst als „Garant für die Einheit" halte die Ortskirchen trotz regional unterschiedlicher Entscheidungen zusammen. Die Realitäten der westlichen Kirche dürften angesichts der weltkirchlichen Dimension der Synode freilich nicht vergessen werden. Auf der Synode müssten jedenfalls Lösungen und Hilfen für die Menschen gefunden werden. „Es gibt nicht die Geschiedenen, die Wiederverheirateten, sondern es gibt Einzelsituationen." Auf diese müsse „in einer großen Wertschätzung" und „mit großem Respekt" geachtet werden. Er werde in der dritten Woche der Synode, wenn es um die praktischen Probleme rund um Ehe und Familie geht, auch in seinem Statement sehr für Einzelfalllösungen plädieren, kündigte Elbs an. Wenn Menschen scheitern, müsse die Kirche immer zwei Dinge im Blick behalten: Einerseits die Lehre bzw. die Wahrheit, auf der anderen Seite die Barmherzigkeit für die konkrete Situation eines Menschen. (Kathweb/KAP vom 9. 10.)

 

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • Bei einem Besuch in der Kustodie der Franziskaner in Jerusalem dankte Israels Staatspräsident Reuven Rivlin den versammelten Kirchenoberhäuptern für ihren Dienst und äußerte die Hoffnung auf ein weiteres Zusammenleben in Partnerschaft und Frieden. Israel sei allen Religionsgemeinschaften verpflichtet. An dem Treffen nahmen die Oberhäupter der Orthodoxen, der Armenier und der Lateiner im Heiligen Land teil. Die Begegnung des israelischen Staatsoberhaupts mit den Christenführern gehört seit Jahren zu den festen Terminen im Frühjahr. (kap u. vn v. 4. 6.)

     

  • Die Ansprache von Papst Franziskus in Bukarest am 2. Juni vor der Roma-Gemeinschaft in der offiziellen deutschen Übersetzung: „Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag! Ich freue mich, euch zu treffen, und danke euch für eure freundliche Aufnahme. […] Ich trage aber in meinem Herzen eine Last. Es ist die Last der Diskriminierungen, der Absonderungen und der Misshandlungen, die eure Gemeinschaft erlitten hat. Die Geschichte sagt uns, dass auch Christen, Katholiken an diesem großen Leid nicht unbeteiligt sind. Dafür will ich um Vergebung bitten. […] Liebe Brüder und Schwestern, ihr als Volk habt eine Hauptrolle auszufüllen. Ihr müsst keine Angst davor haben, eure besonderen Merkmale, die eure Identität ausmachen und euren Weg prägen und die wir alle so nötig haben, mit uns zu teilen: den Wert des Lebens und der Großfamilie (Vettern und Cousinen, Onkel und Tanten), die Solidarität, die Gastfreundschaft, die Hilfe, Unterstützung und Verteidigung des Schwächsten innerhalb ihrer Gemeinschaften; die Wertschätzung und den Respekt gegenüber den Älteren; die religiöse Bedeutung des Lebens, die Spontaneität und die Lebensfreude. Versagt der Gesellschaft, in der ihr lebt, nicht diese Gaben. […] Und jetzt segne ich euch, aber vorher bitte ich euch um einen großen Gefallen: Betet für mich. Danke!“ (vn v. 2. 6.)

     

  • Die Bedeutung des Besuchs von Papst Franziskus im mehrheitlich orthodoxen Rumänien ist nicht nur für Katholiken, sondern auch für Orthodoxe, ein Schub für die „Ökumene von unten“. Das sagte der orthodoxe Priester Constantin Preda von der Orthodoxen Theologischen Fakultät Bukarest im Gespräch mit Vatican News. Preda nahm an dem Besuch des Papstes in der neuen orthodoxen Kathedrale in Bukarest teil. Er betonte, dass die römisch-katholische Kirche in Italien, Spanien, Deutschland und Frankreich viele Orthodoxe aus Rumänien aufnahm. „Das ist sehr wichtig, denn es gibt eine Ökumene von unten, die dadurch spürbar ist. Das ist eine christliche Solidarität, eine Geschwisterlichkeit, sowie es in der frühen Kirche war. […] Dieser Moment wird historisch bleiben, denn das Treffen und der Besuch von Papst Franziskus in der neuen orthodoxen Kathedrale in Bukarest wird in das historische Gedächtnis dieses Gotteshauses eingehen“, sagte Preda. (vn v. 1. 6.)

     

Artikelempfehlungen

Die Hostie dürfe nicht mehr in den Mund, sondern müsse auf die Handfläche gelegt werden. [Um der Wahrheit willen sei...
Das Schweizer Dekanat der Region Bern kritisiert in einem offenen Brief den Nuntius, Erzbischof Thomas Edward...
Das Bistum Ciudad del Este erhält einen Apostolischen Administrator, der Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano ablöst...