Der Wiener Weihbischof Helmut Krätzl erinnert an den konstruktiven Vorschlag des inzwischen emeritierten Wiener Pastoraltheologen Paul Zulehner, durch ein „zweifaches Priestertum“ auch Verheirateten die Priesterweihe zu ermöglichen.

In einem Interview im ORF-Fernsehen bedauerte Bischof Krätzl den Missstand, dass Priester „bis zu fünf Pfarren“ zu betreuen hätten. Wegen des Pflichtzölibats könnten hunderte verheiratete Pastoralassistenten, Religionslehrer und Diakone nicht geweiht werden. „Ist die Ehelosigkeit ein so hohes, unaufgebbares Gut, dass man um ihretwillen sogar in weiten Gebieten auf die Eucharistie verzichtet?“ Er erinnerte in diesem Zusammenhand auf den Vorschlag eines „zweifachen Priestertums“, den Prof. Paul Zulehner in Zusammenarbeit mit Bischof Fritz Lobinger, dem früheren Missionsbischof von Aliwal/Südafrika, und mit dem Münchner Dogmatiker Peter Neuner vor Jahren gemacht hat: Neben den zölibatären „Diözesanpriestern“ könnte es auch verheiratete „Gemeindepriester“  geben, die von ihrer Pfarrgemeinde gewählt und dann vom Bischof geweiht werden. (religion.ORF.at  v. 4. 6. u. KAP v. 4. 6.)

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • In Myanmar haben die christlichen Gemeinden zum ersten Mal seit 50 Jahren Weihnachten auf den Straßen der Metropole Rangun gefeiert. Mehrere Liturgien, Feste und Prozessionen fanden statt. Der Anteil der Christen in dem mehrheitlich buddhistischen Land beträgt knapp sechs Prozent. (JA v. 14. 1.)

     

  • Der Vatikan ehrt in diesem Jahr eine Theologin des 18. Jahrhunderts mit einer Briefmarke. Das geht aus dem Programm des vatikanischen Münz- und Markenamtes vom 2. Jänner hervor. Die Briefmarke bezieht sich auf den 300. Geburtstag der Italienerin Maria Gaetana Agnesi (1718-1799), die auch als Mathematikerin und Wohltäterin wirkte. Sie war die erste Frau, die ein Buch über Mathematik veröffentlichte. In ihrer Heimatstadt Mailand nahm sich die tiefgläubige Gelehrte unbemittelter kranker Frauen an und hielt öffentliche Unterweisungen in Katechismus. Ein Studium in Theologie absolvierte sie nie, doch suchten auch Kirchenmänner wie Kardinal Giuseppe Pozzobonelli ihren Rat in der Beurteilung religiöser Schriften. (vn v. 2. 1.)

     

  • In Augsburg hat am 4. Jänner die ökumenische Glaubenskonferenz „Mehr“ begonnen, organisiert vom „Gebethaus Augsburg“. Das Treffen charismatisch orientierter Christen (ca. 11.000) fand zum elften Mal statt. Auf dem Programm stand unter dem Motto „Open up the gates“ („Macht die Tore weit auf“) christlich motivierte Vorträge, Konzerte, Diskussionen, Gebete und Lobpreisungen. Aus Österreich nahmen u.a. Jugendbischof Stephan Turnovszky und Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner teil. Als Redner traten James Mallon, Leo Bigger und Vishal Mangalwadi auf. Mallon ist römisch-katholischer Pfarrer aus Halifax (Kanada). Der Zürcher Pastor Bigger leitet die sich überkonfessionell verstehende Megachurch International Christian Fellowship (ICF), die größte Freikirche in der Schweiz. Mangalwadi ist ein indischer Theologe. Das „Gebetshaus Augsburg“ ist laut Selbstdarstellung eine ökumenische Initiative junger Christen und gehört zur „Charismatischen Erneuerung der katholischen Kirche“. Die „Mehr“-Teilnehmer kamen aus 40 Ländern, zu 90 Prozent aus dem deutschen Sprachraum. Gut 60 Prozent waren katholisch, 35 Prozent je zur Hälfte Anhänger der evangelischen Landeskirchen und von Freikirchen, drei Prozent waren orthodox. (religion.ORF.at/KAP u. vn v. 5. 1.; JA v 14. 1.)

     

Artikelempfehlungen

Auf der Abschlusssitzung am 9.September verteidigte er den Islam als eine Religion des Dialogs. Es gelte, „diese die...
Seit seinem Amtsantritt hat der Papst mehrfach betont, dass er sich eine "arme Kirche für die Armen" wünscht. Der 1980...
Mehr als 300 katholische TheologInnen aus dem deutschsprachigen Raum hatten 2011 das Memorandum „Kirche 2011: Ein...