Ein internationaler Verein von Frauen in kirchlichen Führungspositionen soll künftig das weibliche Element in der römisch-katholischen Kirche stärken.

Der Startschuss zur Gründung des Vereins  „Feminine Leadership in the Catholic Church" erfolgte vor kurzem auf einem internationalen Bildungskongress in Rom. Initiatorin ist die Präsidentin des Europäischen Komitees für das Katholische Schulwesen (CEEC), Christine Mann. Ziel des Vereins sei es, das Bewusstsein in Kirche und Gesellschaft zu stärken, „dass weibliche Leitungskompetenz oft in der Kirche stärker als anderswo bereits geschätzt und genützt wird", erläuterte die österreichische CEEC-Präsidentin gegenüber der Agentur Kathpress. Frauen sollen ermutigt und gefördert werden, „sich zu den angeborenen Stärken auch noch die nötigen Fähigkeiten anzueignen und sich für Leitungspositionen auch zur Verfügung zu stellen". Ein weiterer wesentlicher Aspekt: Bischöfe, die Frauen in Leitungspositionen bestellen „und oft großen Gegendruck erfahren", sollen Unterstützung und Argumentationshilfen erhalten, betonte Mann. Der Initiative haben sich bereits zahlreiche Frauen angeschlossen. So etwa die Generalsekretärinnen der kontinentalen Dachverbände des katholischen Schulwesens in Afrika und in Südamerika oder auch Vertreterinnen aus dem Bereich der römisch-katholischen Universitäten. Ebenso die neu gewählte Präsidentin des weltweiten Dachverbandes des Katholischen Schulwesens OIEC (Office International de l'Enseignement Catholique), Augusta Muthigani. Die aus Kenia stammende Bildungsexpertin ist die erste Frau in dieser Position. (http://de.radiovaticana.va vom 9. 12.; KAP vom 09. 12.; JA vom 20. 12. )

 

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • Der Erzbischof von Rabat, der Spanier Cristóbal López Romero, zieht eine positive Bilanz der Papst-Visite. „Bis jetzt wurde viel von Koexistenz und Toleranz gesprochen, aber der König sagte im Beisein des Papstes, dass Toleranz eigentlich wenig sei. Das bedeutet, dass wir nun zur Freundschaft, zum gegenseitigen Kennenlernen, zur gegenseitigen Bereicherung und zur Zusammenarbeit übergehen können [...] Wir müssen dazu einen qualitativen Sprung im islamisch-christlichen Dialog machen. […] Das ist schon jetzt im Moment ein gemeinsamer Weg. Wir arbeiten für Bildung, für die öffentliche Gesundheit, für die Förderung von Frauen zusammen, Muslime und Christen, und das muss so bleiben. Aber Barmherzigkeit ist kein Selbstzweck: Sie ist der Weg, um als Brüder und Schwestern zu leben.“ Hinderlich auf dem gemeinsamen Weg sei der Verdacht von Muslimen, dass Christen „Proselytismus“ betreiben würden. Der Papst hat das Thema bei einem Treffen mit Priestern und Ordensleuten angesprochen. Erzbischof López erklärt, es gebe leider „Christen, die es nicht verstehen, dass die Kirche keinen Proselytismus betreiben will. […] Schon Benedikt XVI. sagte: Die Kirche wächst nicht durch Proselytismus, sondern durch Anziehungskraft, durch Zeugnis. Deshalb geht es uns als Kirche hier in Marokko gut: genau weil Proselytismus verboten ist. […] Ich glaube, dass Marokko eines Tages feststellen wird, dass die Christen, zumindest wir Katholiken, dieses Ziel des Proselytismus nicht haben“, stellt López fest. (vn v. 1. 4.)

     

  • Der Marseiller Erzbischof und Vorsitzende der Französischen Bischofskonferenz, Georges Pontier, hat zum Kampf gegen Hochmut und Machtstreben unter Priestern aufgerufen. „Papst Franziskus hat Klerikalismus in all seinen Formen als Ausdruck und Hauptursache von Störungen im Leben christlicher Gemeinschaften genannt", sagte er zu Beginn der Frühjahrsvollversammlung in Lourdes. Zu der Missbrauchsproblematik zitiert die Zeitung "La Croix" den Bischof von Grenoble, Guy de Kerimel: „Dem gesamten Episkopat ist bewusst, dass wir eine besonders schwere Krise durchmachen.“ Die Kirche werde nicht mehr wie vorher sein. Mehrere Bischöfe sprechen laut Angaben des Blattes von einem „Reinigungsprozess". (kathpress u. KNA u. vn v. 2. 4.)

     

  • Dass Jerusalem zum „Inbegriff des Friedens“ wird, wünschen sich die Patriarchen und Bischöfe der Heiligen Stadt in ihrer gemeinsamen Osterbotschaft. Der „multireligiöse und multikulturelle Status“ Jerusalems müsse erhalten werden, damit alle abrahamitischen Glaubensbekenntnisse die Stadt als Inbegriff des Friedens und der Ruhe erfahren können. Die Patriarchen und Bischöfe versprechen, „für einen gerechten und dauerhaften Frieden in Jerusalem und in der ganzen Welt“ zu beten, vor allem in Regionen, die von Gewalt und Angst gegen schuldlose Menschen und Gottesdienststätten geprägt sind. Dass die menschliche Würde respektiert und geehrt werden muss, zeige sich besonders an Ostern. Die Menschen seien nach Gottes Bild geschaffen und darum gleich an Würde. (vn v. 17. 4.)

     

Artikelempfehlungen

Die „Association of U.S. Catholic Priests“ (AUSCP) hat mittlerweile 600 Mitglieder. An der fünftägigen Versammlung vom...
die Absätze Nr. 52 und 53 über Wiederverheiratete Geschiedene und den Absatz Nr. 55 über Homosexualität. Damit sind...
In einer dreitägigen Debatte in der Koblenzer Kirche St. Elisabeth ging es unter anderem um die Einführung einer...