Ökumene

In Österreich haben Spitzenvertreter der römisch-katholischen und der evangelischen Kirche sowie der Islamischen Glaubensgemeinschaft und der Israelischen Kultusgemeinde eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der es heißt: „Es gehört untrennbar zu unserem Selbstverständnis als religiöse Menschen, Vertriebenen und Heimatlosen Trost und Hilfe zu geben.“ (KircheIn 08/2018)

 

Junge römisch-katholische Priester aus Italien, Spanien, Frankreich, der Tschechischen Republik und Rumänien nehmen derzeit in Russland an einem „Summer Course“ teil, wie er seit mehreren Jahren abwechselnd in Rom und Moskau stattfindet. Ziel ist es, jungen römisch-katholischen und orthodoxen Priestern eine „Innensicht“ der jeweils anderen Kirche zu vermitteln. Die römisch-katholischen Priester werden vom Bischof von Saint-Die, Didier Berthet, begleitet, der die Ökumene-Kommission der Französischen Bischofskonferenz leitet, sowie von P. Hyacinthe Destivelle, der im Päpstlichen Rat für die Einheit der Christen für die Beziehungen zur slawischen Orthodoxie zuständig ist. Auf dem Programm stehen Besuche in den verschiedenen Abteilungen des Heiligen Synods des Moskauer Patriarchats, an den heiligen Stätten der russischen Hauptstadt, im Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad mit den wichtigsten theologischen Ausbildungsstätten der russischen Kirche sowie in Nowgorod und St. Petersburg. Die Priester-Delegation aus West- und Ostmitteleuropa trifft auch mit leitenden Persönlichkeiten der russisch-orthodoxen Kirche zusammen. (kap u. vn v. 30. 8.; JA v. 9. 9.)

 

„Zurück zu den Wurzeln“: Mit diesem Motto feiert die koptische Kirche ihre erste Weltjugendwoche in Kairo. 200 Gläubige aus 30 Ländern nehmen nach Angaben der katholischen Nachrichtenagentur „Fides“ im „Logos Center“ des koptischen Klosters Anba Bishoy, 90 Kilometer nordwestlich von Kairo, an Konferenzen, Seminaren, Filmvorführungen und Besuchen wichtiger Orte in der Geschichte und Gegenwart der koptischen Kirche teil. „Einer der Träume, die ich immer hatte ", erklärte der koptisch-orthodoxe Patriarch Tawadros II, "war es, Wege zu finden, unsere jungen Menschen, die für die Zukunft der Kirche stehen, nicht nur in Ägypten, sondern in der ganzen Welt zusammenzubringen. Wir hatten so viele Hindernisse und Schwierigkeiten, aber heute, auch dank vieler Gebete, hat Gott diesen Traum wahr werden lassen.“ Die koptischen Christen sind in mindestens 50 Ländern weltweit verstreut. Mehr als 30 Bischöfe üben ihren Dienst außerhalb Ägyptens aus. (fides u. vn v. 28. 8.)

 

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • In Deutschland ist am 26. Juli erstmals eine christlich-muslimische Kindertagesstätte (Kita) eröffnet worden. Sie hat in Gifhorn (Niedersachsen) unter dem Namen „Abrahams Kinder“ als Träger die römisch-katholische Gemeinde Sankt Altfrid, die evangelische Dachstiftung Diakonie und die deutsch-türkische Moscheegemeinde Ditib. Die Einrichtung soll zur Begegnung der beiden Kulturen beitragen. Die Mitinitiatorin, Schwester Mary Prema Pierick, ist die Generaloberin der Missionarinnen der Nächstenliebe in Kalkutta und hält fest: Die Einrichtung soll zur Begegnung der beiden Kulturen beitragen, aber „keine Bibel-Koran-Schule“ sein. Unter den jetzigen Anmeldungen ist das Verhältnis von Christen und Muslimen in etwa ausgeglichen, auch konfessionslose Kinder sind dabei. Von den vier Erzieherinnen sind zwei christlich und zwei muslimisch. Das Essen in der Einrichtung wird halal-zertifiziert. (JA v. 5.8.)

     

  • Konfessionsverschiedene Ehepartner sollten bei der Eucharistie nicht getrennt werden, fordert der italienische Kardinal Francesco Coccopalmerio in einem Interview mit der Zeitung La Stampa. Nach Ansicht des ehemaligen Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte gibt es keine „berechtige Notwendigkeit“, nichtkatholische Ehepartner von der Kommunion auszuschließen. Der Kardinal reagiert damit auf eine Anfrage der deutschen Bischofskonferenz. Ein „delikates Problem“ sei, dass nach katholischer Lehre beim Sakramenten-Empfang eine Gnadenvermittlung erfolge. Dieser Aspekt müsse mit dem Prinzip der Kircheneinheit abgewogen werden, wobei nach Aussage Coccopalmieros gerade im Fall von Eheleuten der gemeinsame Empfang der Kommunion ein Hoffnungszeichen mit Blick auf eine Vereinigung der Kirchen sein könnte. Einzige Voraussetzung ist für den Kardinal, dass die Nicht-Katholiken glauben, „dass das Brot und der Wein im Eucharistiesakrament Leib und Blut Christi", also der ganze Jesus Christus sind. Die sogenannte „Transsubstantiation“ – die wesenhafte Wandlung von Brot und Wein in Leib und Blut – müsse hingegen nicht unbedingt geglaubt werden. (vn v. 2. 8.; JA v. 12. 8.)

     

  • In Österreich haben Spitzenvertreter der römisch-katholischen und der evangelischen Kirche sowie der Islamischen Glaubensgemeinschaft und der Israelischen Kultusgemeinde eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der es heißt: „Es gehört untrennbar zu unserem Selbstverständnis als religiöse Menschen, Vertriebenen und Heimatlosen Trost und Hilfe zu geben.“ (KircheIn 08/2018)

     

Artikelempfehlungen

Von 9. bis 11. November 2015 trafen sich in Wien Vertreter der orientalisch-orthodoxen Kirche auf Einladung von PRO...
Wie italienische Medien am 3. Februar unter Berufung auf das türkische Außenministerium berichten, will das islamische...
Erneut nahm der austrobrasilianische Bischof der Diözese Altamira-Xingu in einem „Presse“-Interview vom 16. Mai zur...