Wenn ich ihn sehen will

Wenn ich ihn sehen will

 

Ich muss dem Grab den Rücken kehren,

wenn ich ihn sehen will.

 

Er ist nicht im Grab,

nicht im Dunkel, nicht im Tod.

 

Er war da,

jetzt aber ist er im Leben,

im Licht,

im Garten.

 

Ich muss dem Grab den Rücken kehren,

wenn ich ihn sehen will.

 

Er ist im Garten,

im Licht,

im Leben.

 

Und er kommt mir entgegen,

sieht mich an, spricht mich an.

 

Er holt mich in seine Nähe,

ins Licht,

ins Leben.

 

Ich brauche das Grab nicht zu vergessen, aber:

Ich muss dem Grab den Rücken kehren,

wenn ich Christus sehen will.

 

                                                       Marie-Luise Langwald

 

Artikelempfehlungen

24.05.2010, Christa Peikert-Flaspöhler   GLAUBENSBEKENNTNIS: Der andere Gott  Ich glaube, dass du ganz anders bist,...
„Wird die Kirche sterben? Nein! Die Kirche stirbt nicht. Wohl wird die uns bekannte und herkömmliche Gestalt der Kirche...
Auf, werde Licht, denn es kommt dein Licht, und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir.