KIRCHE PRÜFT KIRCHE?
Presse-Erklärung von Wir sind Kirche-Österreich

Innsbruck, 14.Jänner 2019

 

Die Plattform „Wir sind Kirche-Österreich“ bedauert den Skandal in der Diözese Gurk-Klagenfurt zutiefst. Das Entsetzen darüber gilt nicht nur den bisher bekannten Delikten und ihrer langjährigen Vertuschung durch die Kirchenleitung, sondern auch der Zusammensetzung jener Kommission, die nun prüfen soll, was  passiert ist und warum es passieren konnte. Das Visitationsteam besteht - soweit bisher bekannt - aus zwei Bischofskollegen, einem Caritas-Direktor, einem Kirchenrechtler und dem Leiter eines katholischen Ordenskrankenhauses. Eine wirklich unabhängige Prüfung sieht anders aus.

 

Es ist beschämend und für die Seelsorge in den Gemeinden äußerst kontraproduktiv, dass Rom – offensichtlich mit Unterstützung, zumindest Duldung der Österreichischen Bischofskonferenz – einen Weg der Transparenz untersagt und das Bemühen der derzeit Verantwortlichen nach Offenheit und Klarheit torpediert. Dies ist ein inakzeptables, obrigkeitsstaatliches und arrogantes Vorgehen.

 

DI Erwin Eckhart, Sprecher von Wir sind Kirche-Kärnten, stellt nach zahlreichen Gesprächen fest: „Die Menschen verstehen nicht, wieso es in der Kirche immer noch keine Gewaltenteilung gibt. Diese Vorgangsweise, kirchliche Skandale von kirchlichen Insidern prüfen zu lassen, macht in unserem Kulturkreis fassungslos und erzeugt Wut und Frust! Auch wenn sich die einzelnen Mitglieder um Offenheit und Transparenz bemühen, wird den Ergebnissen immer der Geruch von Parteilichkeit anhaften.“

 

Dr. Martha Heizer, Vorsitzende von Wir sind Kirche-Österreich: „Ich bezweifle nicht die persönliche Integrität der einzelnen Kommissionsmitglieder. Aber es ist äußerst bedauerlich, wie wenig die Kirchenleitung aus dem Zusammenbruch ihrer Glaubwürdigkeit gelernt hat. Die Langmut der Gläubigen, solche Missstände und Fehlentscheidungen hinzunehmen, wird nach wie vor vorausgesetzt. Sie ist aber über weite Strecken nicht mehr vorhanden. Die Kirchenaustritte sprechen eine deutliche Sprache. Wie naiv ist unsere kirchliche Hierarchie?“                 

                                                       

Wir sind Kirche-Österreich fordert daher ein ehrliches und tabuloses Suchen von Wegen, die der Kirche von Kärnten wieder Hoffnung geben und Aufarbeitung sowie Neubeginn zulassen! „Dazu wird es in Zukunft grundsätzlich  neue Wege bei der Bischofsfindung brauchen, damit die Bischöfe  stärker vom Vertrauen der KirchenbürgerInnen getragen werden können“  fordert Pfarrer Gidi Außerhofer.

 

 

Für die Plattform „Wir sind Kirche“-Österreich:

Dr. Martha Heizer, martha.heizer@inode.at, 0650 4168500

DI Erwin Eckhart, erwin.eckhart@aon.at, 0664 5275562

Dr. Harald Prinz, harald.prinz@dioezese-linz.at, 0676-87765889

Mag. Gidi Außerhofer, pfarrer.oberalm@pfarre.kirchen.net 

 

Artikelempfehlungen

08.05.2013   „Wir sind Kirche Österreich“ begrüßt den neuen Bischof von Feldkirch und wünscht ihm für seine Tätigkeit...
Die Gleichbehandlung homosexuell empfindender Menschen gehört notwendig zu den Menschenrechten und entspricht damit dem...
  Im Internet und auch per Post   Frauen und ihre Stellung in der römisch-katholischen Kirche – dieses seit Ewigkeiten...