Wut und Empörung
WAC-I PRESSEAUSSENDUNG ZUM PENNSYLVANIA-BERICHT

Wir sind Kirche-International teilt das Entsetzen der Katholiken und Katholikinnen und vieler anderer Menschen auf der ganzen Welt über den kürzlich veröffentlichten Pennsylvania-Report zum flächendeckenden klerikalen sexuellen Missbrauch. Wir sind solidarisch mit den Opfern, den Überlebenden und ihren Familien in ihrem Schrei nach Gerechtigkeit und Trost. Wir appellieren an die Führer unserer Kirche sicherzustellen, dass in Reaktion auf diesen schockierenden Bericht die Empfehlungen der Staatsanwaltschaft demütig angenommen werden. Es ist allerhöchste Zeit, dass genau jene Schritte gesetzt werden, die beweisen, dass die Kirchenleitung sich für die begangenen schwerwiegenden Verletzungen verantwortlich fühlt und dass sie deshalb transparente und nachvollziehbare Strukturen schafft.

 

Im Einzelnen fordert We Are Church International die Kirchenleitung auf:

  • Alle Akten bezüglich sexuellem Missbrauch zu öffnen, im Vatikan, in den regionalen Bischofskonferenzen, auf Diözesanebenen, damit sie von Experten eingesehen und analysiert werden können
  • Alle Bischöfe, die sexuellen Missbrauch vertuscht haben, aus ihren Ämtern zu entfernen und sicherzustellen, das kein zukünftiger Bischof je Missbrauch begangen, gefördert, erleichtert oder vertuscht hat
  • Sofort alle Anstrengungen zu unterlassen, die notwendige Satzungen für Begrenzungen für sexuellen Missbrauch an Kindern hinauszögern oder wenn vorhanden, wieder ausrotten wollen
  • Das nötige Geld für Beratung und finanzielle Entschädigung zur Verfügung zu stellen für all jene, deren Anklage wegen sexuellen Missbrauch durch einen Kleriker von einer unabhängigen Gruppe von Experten als wahr erkannt worden ist
  • Einen Prozess öffentlicher Versöhnung in die Wege zu leiten, ähnlich wie den in Südafrika, wo Opfer und Überlebende von Missbrauch Kirchenführern von ihren Erfahrungen berichten können
  • Sicherzustellen, dass alle, die sexuellen Missbrauchs oder Justizbehinderung schuldig sind, auch vor Zivilgerichte gestellt werden
  • Laienkommittees zu errichten, die allen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs nachgehen und darauf entsprechend reagieren
  • Sich bei jedem einzelnen Missbrauchsopfer und bei allen betroffenen Familien persönlich zu entschuldigen.

 

Nur durch die sofortige Abschaffung des Systems, das Missbrauch und Vertuschungen jahrelang ermöglichte, kann die Kirchenleitung beweisen, dass sie es ernst meint mit der Reue und dass Kinder in der Kirche in Zukunft sicher und unverletzt bleiben.

We Are Church International verpflichtet sich, mit den Opfern der klerikalen Missbräuche solidarisch zu sein und darauf hinzuarbeiten, dass ihnen endlich Gerechtigkeit widerfährt.

 

Für die Plattform „Wir sind Kirche“-Österreich:

Dr. Martha Heizer, martha.heizer@inode.at, 0650 4168500

Mag. Petra Schäffer, petra.schaeffer@aon.at, 0664/5610273

 

Weitere Stimmen zu diesem schockierenden Bericht:

der_ekel_ist_abgrundtief.pdf

die_kirche_ist_verfuehrt_von_der_macht.pdf

when_it_comes_to_sex_-_deutsch.pdf

sorry_franziskus_so_nicht.pdf

 

Pressemitteilung von WsK Deutschland zur MHG Studie der deutschen Bischofskonferenz

Zur Veröffentlichung der MHG-Studie

Rainer Bucher: Die klerikale Versuchung, in Kirchen Zeitung der Diözese Linz, Ausgabe 35/2018

https://www.kathpress.at/goto/meldung/1666731/bekannter-us-priester-ford...

https://www.kathpress.at/goto/meldung/1666065/kultur-des-vertuschens-ber...

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2018-08/vatikan-pater-hans-zo...

 

 

 

 

 

Artikelempfehlungen

Seit kurzem kursiert unter den Mitgliedern von "Wir sind Kirche" eine Befragung per Email zu den Auswirkungen der...
Wir sind Kirche zum 15 Jahrestag der Weihe von Priesterinnen auf der Donau am 29.6.2002  Diskussionsverbot von Papst...
04.04.2011, Hans Peter Hurka   Der Herbert-Haag-Preis für Freiheit in der Kirche geht 2011 an Walter Kirchschläger und...