Anlässlich eines Treffens mit Vertretern der charismatischen Erneuerungsbewegungen ruft Papst Franziskus zu „versöhnter Verschiedenheit“ in der Ökumene auf.

Er ermuntert die Gläubigen zu einem „Ökumenismus des Gebets“ und fragte hinzufügend: " 'Aber […] kann ich mit einem Protestanten, Orthodoxen, Lutheraner beten?' - 'Ja, du sollst sogar!' - Ihr habt dieselbe Taufe empfangen, wandelt alle auf dem Weg Jesu, wollt alle Jesus! Lass dich vom Heiligen Geist vorantragen, bete, arbeite, liebe - dann macht der Heilige Geist den Rest", so der Papst. An dem Treffen nahmen u.a. der Präsident des Päpstlichen Einheitsrates, Kardinal Kurt Koch, und der syrisch-orthodoxe Bischof Policarp Eugenio Aydin sowie zahlreiche weitere Vertreter verschiedener christlicher Konfessionen teil. (http://de.radiovaticana.de vom 4. 7. u. Kathweb/KAP v. 4. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

Dieser hatte den Papst schon öfter kritisiert. So erklärte er einen Tag zuvor, Franziskus habe in Bezug auf die...
Die Bischofssynode sei ein „wertvolles Erbe“ des Zweiten Vatikanischen Konzils und man müsse stets Formen für eine „...
Wer dies tue und Musliminnen und Muslime pauschal verdächtige, „betreibt das Geschäft der Terroristen“, heißt es in...