Auf einem Studientag deutscher, französischer und schweizerischer Bischöfe in Rom zur Vorbereitung auf die kommende Bischofssynode zu Ehe und Familie herrscht eine „offene Gesprächskultur“.

In einem Interview mit dem römischen Internetportal "Vatican Insider" am 26. Mai lobte die französische Theologin und Ratzinger-Preisträgerin Anne-Marie Pelletier die vorsynodale offene Gesprächskultur in der Kirche. Inzwischen gebe es eine "Dynamik des Zuhörens", sagte die Bibelwissenschaftlerin. Das kirchliche Lehramt habe verinnerlicht, dass es seine Aussagen nicht abgekoppelt vom Denken der Gläubigen treffen könne. Glaubwürdig bleibe die Kirche nur mit der Bereitschaft zuzuhören. Das "Alphabet" der Kirche könne sich zwar nicht verändern, die "Sprache" aber schon, betonte Pelletier. Voraussetzung sei jedoch eine veränderte Haltung zur Welt, die auch das "Risiko des Neuen" nicht scheue, ohne dabei den Glauben an die Botschaft Jesu anzutasten. Im Mittelpunkt des "Studientags zur Bischofssynode", an dem Frau Pelletier am 25. Mai  teilnahm, standen theologische Vorträge über Ehe, Familie und Sexualität. Dabei sei laut Pelletier "frei und offen" über die Herausforderungen der Kirche in der heutigen Welt - darunter wiederverheiratete Geschiedene und homosexuelle Paare - diskutiert worden. (Kathweb/KAP v. 27. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Regina Jonas wurde als erst deutsche Rabbinerin bereits 1935 ordiniert. 1972 folgte dann Sally Priesand für das...
Sie wurde schon im Dezember unterzeichnet, doch jetzt erst veröffentlicht. Die Erklärung benennt Ansätze zum weiteren...
Der syrisch-orthodoxe Patriarch Mor Ignatius Aphrem II. hat die Schweiz gebeten, bei den Bemühungen um die Freilassung...