Das jordanische „Royal Institute for Interfaith Studies“ und der „Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog“ haben ein Memorandum über das Zusammenleben von Christen und Muslimen veröffentlicht.

Acht römisch-katholische und sechs muslimische Experten tauschten zwei Tage lang über das Thema „Gemeinsame Werte im gesellschaftlichen und politischen Leben“ ihre Ansichten aus. Zwischen Christentum und Islam gibt es wesentlich mehr Verbindendes als Unterschiede, heißt es u. a. in der Erklärung. (Die Furche vom 12. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die „am meisten bedrohte Glaubensgemeinschaft in der Welt von heute ist das Christentum“, schreibt der Vorsteher der...
Gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei soll gemeinsam vorgegangen werden. Dazu wurde ein „Globales Netz für die...