Der chilenische Provinzial der Jesuiten verteidigt seinen Mitbruder, Professor Jorge Costadoat Carrasco, gegen den Entzug der Lehrbefugnis.

Das Eintreten des Theologieprofessors für die Möglichkeit der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene und die Forderung nach Anerkennung der Homosexualität in der römisch-katholischen Kirche bekämpft der chilenische Kardinal Ricardo Ezzati mit einem Entzug der Lehrbefugnis für Costadoat. Der chilenische Jesuitenprovinzial Cristian del Campo dazu: Prof. Costadoat habe seine Professorenaufgabe in Chile und an der Universität Gregoriana in Rom stets „verantwortungsvoll“ und „hochqualifiziert“ geleistet. Hinter Costadoat stellten sich auch der Dekan sowie der Fakultätsrat der Universität. (JA v. 19. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Konkrete Maßnahmen gegen Hassreden, will das „Internationale Dialogzentrum König-Abdullah“ (KAICIID) in Wien setzen....
“ In einem Interview mit der deutschen Nachrichtenagentur KNA sieht Koch in der Dezentralisierung der Kirche eine...
Das bestätigte ein EKD-Sprecher am 17. April der katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Es sei ein „privater...