Der chilenische Provinzial der Jesuiten verteidigt seinen Mitbruder, Professor Jorge Costadoat Carrasco, gegen den Entzug der Lehrbefugnis.

Das Eintreten des Theologieprofessors für die Möglichkeit der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene und die Forderung nach Anerkennung der Homosexualität in der römisch-katholischen Kirche bekämpft der chilenische Kardinal Ricardo Ezzati mit einem Entzug der Lehrbefugnis für Costadoat. Der chilenische Jesuitenprovinzial Cristian del Campo dazu: Prof. Costadoat habe seine Professorenaufgabe in Chile und an der Universität Gregoriana in Rom stets „verantwortungsvoll“ und „hochqualifiziert“ geleistet. Hinter Costadoat stellten sich auch der Dekan sowie der Fakultätsrat der Universität. (JA v. 19. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Entwurf wurde vom pakistanischen Innenministerium erstellt und vom Justizministerium bereits geprüft. Er verbietet...
Etwa 20 Abgeordnete des Österreichischen Nationalrates und des Bundesrates aller Parteien sind zu einer ökumenischen...
Auf einer Pressekonferenz während des Rückfluges aus Mexiko für die mitreisenden Journalisten nahm er sich kein Blatt...