Der italienische Kirchenrechtler und Bischof von Mazara del Vallo, Domenico Mogavero, spricht sich gegen die Ablehnung und für einen Dialog über die sogenannten Gender-Theorien aus.

Er wünscht sich am Tag nach einer Großdemonstration in Rom gegen die „Ehe“ zwischen Homosexuellen mehr Dialog: „Ich denke, dass heute […] die Zeit einer Kirche gekommen ist, die zunächst „ja“ sagt und nicht immer auf Konfrontation aus ist“, sagte der Bischof im Gespräch mit der italienischen Zeitung „Repubblica“. Die Gender-Theorien zum Beispiel umfassten vielschichtige Themen, die „in einem ernsthaften Dialog“ angegangen werden sollten und nicht mit einer Haltung der „Frontalopposition“, so der Bischof wörtlich. Niemand verneine die Bedeutung der Ehe und Familie oder die Probleme, die die Gender-Theorien schaffen können, „aber es stimmt auch, dass jemand, der andere Vorstellungen hat, nicht als eine zu bekämpfende Person angesehen werden soll, so als wären wir die Reinen und sie die Sünder.“ (http://de.radiovatikana.va v. 23. 6.)

 

 

Artikelempfehlungen

Dazu könnte das Spenden von Sakramenten wie Taufe, Krankensalbung oder „möglicherweise" der Beichte gehören, sagte Gerl...
Beim Gedankenaustausch in der Katholischen Akademie ging es vor allem um die Erwartungen der Lesben und Schwulen an die...
Das Verbot künstlicher Empfängnisverhütung sei von Papst Paul VI. „quer zum Votum der Expertenkommission, die er selbst...