Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) wirbt mit Blick auf die Weltbischofssynode im Oktober für einen Perspektivwechsel der römisch-katholischen Kirche beim Thema Sexualität.

Man wünsche sich „die Einbeziehung einer offenen und realitätsnäheren Perspektive auf die Sexualität vorehelich oder nicht verheiratet zusammenlebender Paare“, erklärte KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth in Bonn. „Ebenso befürworten wir eine Öffnung für homosexuelle Paare, die den Segen Gottes für ihre Partnerschaft erbitten.“ (Kathweb/KAP/KNA v.12. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die mehr als 100 Delegierten bezeichnen die christlich-muslimische Koexistenz als „eine der Hauptsäulen der arabischen...
Diese Zusammenarbeit mit der orthodoxen griechischen Landeskirche gilt als sensationell, denn das Verhältnis zu der...
Die römisch-katholische Kirche begrüßt ein Gesetz in Indien, das erzwungene oder durch materielle Versprechen...