Der oberste muslimische Repräsentant Kenias, Abdulghafur El-Busaidy, begrüßt Papst Franziskus am 26. November in Nairobi mit einem Zitat des römisch-katholischen Theologen Hans Küng:

„Kein Frieden unter den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen.“ In einer kurzen Ansprache machte sich der Vorsitzende des „Obersten Rates der kenianischen Muslime“ dieses Anliegen Küngs zu eigen und plädierte für gemeinsame Institutionen der Religionen. Der Dialog der römisch-katholischen Bischöfe mit den Muslimen hat in Kenia schon eine lange gute Tradition. Für die Fahrt durch Nairobi wählte der Papst einen Honda, eine Automarke, die die meisten KenianerInnen benützen. (JA vom 6. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Von 9. bis 11. November 2015 trafen sich in Wien Vertreter der orientalisch-orthodoxen Kirche auf Einladung von PRO...
In der am 13. November veröffentlichten Abschlusserklärung heißt es: „Es ist nie hinnehmbar, solche Taten mit...
Er ermuntert zu neuen Aufbrüchen und zu einem Kirchentag, in dem die „weiterhin große[n] Momente und Orte der Gnade,...