Der Patriarch der Tschechoslowakischen Hussitischen Kirche, Tomas Butta, würdigt die Haltung von Papst Franziskus zu Jan Hus.

Butta gehörte einer tschechischen Delegation von Kirchenvertretern an, die vom Papst am 15. Juni im Vatikan empfangen worden war. "Wir hatten nicht den Eindruck, dass das Thema Hus etwas ist, das den Papst nur sehr aus der Ferne anrührt. […] Das war eine starke Erfahrung", sagte Butta im Interview der Zeitung Pravo vom 4. 7. Das sei auch durch seine Aussagen deutlich geworden, in denen er an die Worte von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) aus dem Jahr 1999 erinnerte; demnach gehörte Hus (verbrannt als Ketzer am 6. 7. 1415 während des Konzils von Konstanz) zu den Reformatoren der Kirche, deren "grausamer Tod bedauernswert" gewesen sei. Die Bitte des Papstes um Vergebung sei "ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Versöhnung", so Butta. Bei der letzten Volkszählung bekannten sich 40.000 Tschechen zur Hussitischen Kirche; sie selbst geht von etwa 60.000 Anhängern aus. (Kathweb/KAP v. 5. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

Das betonte der serbisch-orthodoxe Bischof Andrej Cilerdzic beim Gottesdienst des Ökumenischen Rates der Kirchen in...
Die Internationale Anglikanisch-Katholische Kommission (ARCIC) hat eine Erklärung über die Kirche als lokale und...
Die Stadtverwaltung hat beschlossen, einen Platz in der Stadt nach dem Reformator zu benennen. Anlässlich des...