Der spanische Kurienkardinal Santos Abril y Castello hat den konservativen Opus-Dei-Bischof der zweitgrößten Diözese von Paraguay seines Amtes enthoben

Dies wurde am 28. Juli von nationalen Medien mitgeteilt. Die Hintergründe dafür werden zwar nicht genannt, aber man war in der Kirche Paraguays schon längere Zeit mit der Amtführung des Opus-Dei-Bischofs Rogelio Livieres Plano (69) nicht einverstanden: Er förderte die Messen im lateinischen „Tridentinischen Ritus“, warf dem Erzbischof von Asucion öffentlich vor, homosexuell zu sein und ging in der paraguaynaischen Bischofskonferenz oft Sonderwege, wiederholt fehlte er einfach. (JA v. 10.8.)

 

 

 

Artikelempfehlungen

Auf diese Weise sollen alle Pfarren, "die sich als lebendig und funktionsfähig erweisen, erhalten bleiben. […] Die...
In einem Interview in der Wiener Kirchenzeitung „Der Sonntag“  plädierte er für „mehr Großzügigkeit“ und „ökumenische...
Konfessionsverschiedene Ehepartner sollten bei der Eucharistie nicht getrennt werden, fordert der italienische Kardinal...