Die neu zu gründende Laienkongregation sollte von einem Ehepaar geleitet werden, so Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, der Koordinator des Kardinalsgremiums zur Kurienreform.

 „Wir brauchen eine Laienkongregation; wie bisher kann es nicht weitergehen“, so der honduranische Kardinal. Immerhin „bilden die Laien den Großteil der Kirche“. Auf die Frage im Interview der französischen Tageszeitung „La Croix“, ob diese Kongregation auch ein Ehepaar leiten könnte, sagte er: „Warum nicht? Das wäre ein großartiges Zeichen!“ (www.radiovativcana.va vom 18.2.)

 

Artikelempfehlungen

So formuliert es der Jesuit Antonio Spadaro, der als Vertrauter des Papstes gilt, in der aktuellen Ausgabe der...
Der koptisch-orthodoxe Papst Tawadros II. hat mit dem saudiarabischen Botschafter in Kairo, Ahmed Kattan, eine...
165 Delegierte diskutierten nicht nur die notwendigen pastoralen Richtlinien der Diözese, sondern erarbeiteten auch ein...