Die Religionsphilosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz hat sich dafür ausgesprochen, Frauen in der römisch-katholischen Kirche neue Aufgaben der Leitung und der Verkündigung zu übertragen.

Dazu könnte das Spenden von Sakramenten wie Taufe, Krankensalbung oder „möglicherweise" der Beichte gehören, sagte Gerl-Falkovitz der „Herder Korrespondenz". Auch das kirchliche Leitungsamt auf bestimmten Ebenen gehörten dazu sowie die theologische und lehrmäßige Entfaltung der Heiligen Schrift und des Kirchenrechts. Sie verwies als Begründung auf das Neue Testament: Jesus sei von einer Frau erzogen worden und von Frauen gesalbt und „bis zur letzten Stunde" begleitet worden, so die Philosophin, die auch Sprach- und Politikwissenschaftlerin ist. Auch hätten Frauen die Auferstehung Jesu bezeugt und an Pfingsten den Geist empfangen. Auf dieser Grundlage ließen sich heute neue kirchliche Aufgaben für Frauen „gewinnen". Frau Gerl-Falkovitz war Oberrätin am Seminar für Christliche Weltanschauung, Religions- und Kulturtheorie der Universität München und Privatdozentin in Bayreuth, Tübingen und Eichstätt und folgte einer Professur für Religionsphilosophie und vergleichende Religionswissenschaft der Technischen Universität Dresden. Seit 2011 ist sie Leiterin von EUPHRat (Europäisches Institut für Philosophie und Religion) in Heiligenkreuz bei Wien. (KNA u. https://www.kathpress.at und http://www.katholisch.de vom 22. 4.

 

 

Artikelempfehlungen

Der Ökumenische orthodoxe Patriarch Bartholomaios I. hat sich bei einer Konferenz in Athen für die Verstärkung des...
Man denkt offenbar über konkrete Möglichkeiten für eine Übertragung umfangreicherer Kompetenzen an die nationalen...