Ein internationaler Verein von Frauen in kirchlichen Führungspositionen soll künftig das weibliche Element in der römisch-katholischen Kirche stärken.

Der Startschuss zur Gründung des Vereins  „Feminine Leadership in the Catholic Church" erfolgte vor kurzem auf einem internationalen Bildungskongress in Rom. Initiatorin ist die Präsidentin des Europäischen Komitees für das Katholische Schulwesen (CEEC), Christine Mann. Ziel des Vereins sei es, das Bewusstsein in Kirche und Gesellschaft zu stärken, „dass weibliche Leitungskompetenz oft in der Kirche stärker als anderswo bereits geschätzt und genützt wird", erläuterte die österreichische CEEC-Präsidentin gegenüber der Agentur Kathpress. Frauen sollen ermutigt und gefördert werden, „sich zu den angeborenen Stärken auch noch die nötigen Fähigkeiten anzueignen und sich für Leitungspositionen auch zur Verfügung zu stellen". Ein weiterer wesentlicher Aspekt: Bischöfe, die Frauen in Leitungspositionen bestellen „und oft großen Gegendruck erfahren", sollen Unterstützung und Argumentationshilfen erhalten, betonte Mann. Der Initiative haben sich bereits zahlreiche Frauen angeschlossen. So etwa die Generalsekretärinnen der kontinentalen Dachverbände des katholischen Schulwesens in Afrika und in Südamerika oder auch Vertreterinnen aus dem Bereich der römisch-katholischen Universitäten. Ebenso die neu gewählte Präsidentin des weltweiten Dachverbandes des Katholischen Schulwesens OIEC (Office International de l'Enseignement Catholique), Augusta Muthigani. Die aus Kenia stammende Bildungsexpertin ist die erste Frau in dieser Position. (http://de.radiovaticana.va vom 9. 12.; KAP vom 09. 12.; JA vom 20. 12. )

 

 

Artikelempfehlungen

Der Freiburger Moraltheologe Eberhard Schockenhoff und der Freiburger Fundamentaltheologe Magnus Striet wenden sich in...
Wahre „Hauptperson der Kirche“ seien allerdings nicht die beratenden und auch streitenden Apostel, sondern der Heilige...