Führende internationale Theologen sprechen sich 50 Jahre nach dem Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) für grundlegende Veränderungen in der katholischen Kirche aus.

Die Kurienreform im Vatikan müsse zu einer Reform der Gesamtkirche und des kirchlichen Amtes ausgeweitet werden, heißt es in einem am 8. Dezember in München vorgestellten Papier zum Abschluss einer großen Tagung zum 50. Jahrestag. Darin plädieren die Wissenschaftler auch dafür, die Laien in der Kirche mehr zu beteiligen und synodale Strukturen zu stärken. Sie verlangen verstärkte ökumenische Bemühungen und beklagen Äußerungen der römisch-katholischen Kirchenleitung, „die eine Rückkehr zum überholten Kirchenverständnis zu implizieren scheinen". Vielmehr müsse eine "ökumenische pastorale Praxis" gefördert werden. „Synodalität muss wieder zum Strukturprinzip in der Kirche werden". Die Synodalität müsse rechtlich umgesetzt und einklagbar sein sowie „auf allen kirchlichen Ebenen konkret eingeübt werden". Wichtige Entscheidungen der Kirche dürften nicht hinter verschlossenen Türen getroffen werden. Die Wissenschaftler erinnern an ein Wort von Papst Franziskus: „Was alle angeht, muss auch von allen behandelt werden." Die Erklärung wurde vom Veranstalter der Tagung, dem Eichstätter Fundamentaltheologen Christoph Böttigheimer, vorgestellt. Sie richtet sich an die Theologenschaft wie auch an die breite Öffentlichkeit, sagte er. An dem Kongress „Das Konzil eröffnen - Theologie und Kirche unter dem Anspruch des Zweiten Vatikanischen Konzils" nahmen den Angaben zufolge rund 200 TheologInnen aus aller Welt teil. (KAP und KNA vom 8. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Er entspricht damit einem Aufruf prominenter orthodoxer Theologinnen, das orthodoxe Konzil von Kreta im Juni nicht zu...
Ein ökumenisches Ereignis von erstrangiger Bedeutung findet seit 1. Mai in Addis Abeba statt: Zum ersten Mal sind...
An der Universität Salzburg folgten jüngst drei Theologieprofessorinnen auf männliche Vorgänger. Wie eine Umfrage an...