Papst Franziskus hat künstliche Verhütungsmittel nicht mehr strikt ausgeschlossen, wenn es um eine Bedrohung wie das Zika-Virus geht.

Verhütung sei „nichts absolut Böses“ und sei in einigen Fällen sogar einleuchtend, sagte er auf dem Rückflug von Mexiko nach Rom. Er hatte jedoch schon früher mehr Flexibilität in der Frage angedeutet. Das Zugeständnis ist ein großer Schritt des Papstes in der seit Jahrzehnten festgefahrenen Diskussion um Schwangerschaftsvermeidung innerhalb der römisch-katholischen Kirche. Ganz neu sind Ausnahmen von dem strikten Verbot jedoch nicht. So berief sich Franziskus auf einen seiner Vorgänger, Papst Paul VI. Dieser habe in seiner Amtszeit von 1963 bis 1978 die Verhütung bei Nonnen in Afrika erlaubt. Grund dafür sei das hohe Risiko von Vergewaltigungen gewesen. In diesem Fall sei Verhütung „das kleinere Übel”. (www.faz.net u. kath.ch vom 18. 2.; JA v. 28. 2. u. KircheIn 3/2016)

 

 

Artikelempfehlungen

Angesichts des rasanten Wachstums des Christentums in China sagte Wang Zuon, der Direktor der chinesischen...
Bischof Gerardo Alminaza, Mitglied der Kommission für geistliche Berufe, begrüßte den Schritt. Das teilte er am 17. Mai...
Dechant Maximilian Tödtling des Dekanats Leoben hat den derzeitigen Diözesanadministrator Heinrich Schnuderl über...