Papst Franziskus strebt einen gemeinsamen Ostertermin aller Christen an und ist bereit, die bisherige römisch-katholische Praxis dafür aufzugeben.

Das sagte er am 12. 6. in Rom während eines Treffens mit Priestern aus aller Welt. Zur Vereinbarung eines einheitlichen Datums habe er an den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel Bartholomaios I. und den Moskauer Patriarchen Kyrill I. geschrieben. Er erinnerte daran, dass die römisch-katholische Kirche seit Papst Paul VI. zu einem solchen Schritt bereit sei. Franziskus hatte bereits früher seinen Willen zu einer Vereinheitlichung des Ostertermins bekundet: Im Mai 2014 erzählte er dazu folgenden Witz über eine Begegnung zwischen einem orthodoxen und ein katholischen Christen: "Mein Christus ist in der vergangen Woche auferstanden und deiner?" Seit der Kalenderreform von Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 benutzen die westlichen Kirchen zur Ermittlung dieses Datums den gregorianischen Kalender, während sich die orthodoxen und orientalischen Kirchen nach dem älteren julianischen Kalender richten. (Kathweb/KAP v. 13. 6.)

 

 

Artikelempfehlungen

In allen drei Kurien – Bischöfe, Geistliche und Laien – wurde eine Mehrheit erreicht: Von  den Bischöfen waren 37 dafür...
Gemeinsam gegen Extremismus: Der Papstbesuch in Ägypten im April kann wichtige Impulse liefern, um ein gemeinsames...
Die Priester müssten „noch mehr fähig sein, Gruppen zu begleiten, aber auch […] Menschen wachsen zu lassen in der...