Frohbotschaft statt Drohbotschaft
  • Mehr helfende und ermutigende Begleitung und Solidarität anstelle von angstmachenden und einengenden Normen
  • Mehr Verständnis und Versöhnungsbereitschaft im Umgang mit Menschen in schwierigen Situationen, die einen neuen Anfang setzen möchten (z.B. wiederverheiratete Geschiedene, verheiratete Priester ohne Amt), anstelle von unbarmherziger Härte und Strenge.

 

Thematisch passende Beiträge

22.02.2008, Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Beinert   Der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart" 60. Jahrgang, Nr.9/2008 vom 2. März 2008 entnommen.   Drei Feststellungen hat der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch getroffen: Der...
 
11.10.2007, DDr. Hartwin Schmidtmayr   Zwei römische Dokumente waren in jüngster Zeit "Aufreger", das eine im zwischenkonfessionell ökumenischen Bereich (die evangelischen Kirchen - "nicht Kirchen im eigentlichen Sinn"), das andere "...
31.10.2007, Dr. Erwin Koller   Referat von Dr. Erwin Koller bei der 22. öffentlichen Bundesversammlung der KirchenVolksBewegung „Wir sind Kirche“ Deutschland am 27. Oktober 2007 in Münsterschwarzach am Main   Überblick Erster Teil: Ihr...

Seiten

Artikelempfehlungen

Anerkennung der verantworteten Gewissensentscheidung in Fragen der Sexualmoral (z.B. Empfängnisregelung) Keine...
Gleichwertigkeit aller Gläubigen, Überwindung der Kluft zwischen Klerus und Laien (Nur so kann die Vielfalt der...
Mitsprache und Mitentscheidung in allen kirchlichen Gremien Öffnung des ständigen Diakonates für Frauen Zugang der...