Frohbotschaft statt Drohbotschaft
  • Mehr helfende und ermutigende Begleitung und Solidarität anstelle von angstmachenden und einengenden Normen
  • Mehr Verständnis und Versöhnungsbereitschaft im Umgang mit Menschen in schwierigen Situationen, die einen neuen Anfang setzen möchten (z.B. wiederverheiratete Geschiedene, verheiratete Priester ohne Amt), anstelle von unbarmherziger Härte und Strenge.

 

Thematisch passende Beiträge

30.05.2007, Univ.-Prof. Dr. Helen Schüngel-Straumann   Ich wurde gebeten, diesen Vortrag im Rahmen von Diskriminierungen in der Kirche u.a. auch mit biographischen Teilen zu verbinden. Das habe ich zwar so noch nie gemacht, ich werde aber...
26.10.2006, Univ.-Prof. Dr. Walter Kirchschläger   Zur biblischen Grundlegung kirchlicher Dienste   EINFÜHRUNG Die Frage nach der Übertragung und Ausübung von Diensten in der Kirche rührt an ihren Lebensnerv. Dies gilt keineswegs nur aus...
  Im Jubiläumsjahr 2005 gab es eine ganze Reihe von Veranstaltungen:   3. Jänner 2005: Die Plattform „Wir sind Kirche“ beginnt mit der Serie „Presseaussendungen, die der Vatikan leider noch nicht versendet hat“ ihr Gedenken an das...

Seiten

Artikelempfehlungen

Gleichwertigkeit aller Gläubigen, Überwindung der Kluft zwischen Klerus und Laien (Nur so kann die Vielfalt der...
Mitsprache und Mitentscheidung in allen kirchlichen Gremien Öffnung des ständigen Diakonates für Frauen Zugang der...
(Die Bindung des Priesteramtes an die ehelose Lebensform ist biblisch und dogmatisch nicht zwingend, sondern...