Katholische Reformbewegungen weltweit

Ein Nachschlagewerk, das die weltweite Vielfalt der katholischen Erneuerungsbewegungen zeigt, die sich "von unten" für Strukturreformen in der katholischen Kirche stark machen. Am Beginn stand das Kirchenvolks-Begehren, das 1995 in Österreich durchgeführt wurde: eine Unterschriftenaktion, die eine Erneuerung der römisch-katholischen Kirche durch konkret benannte Reformen forderte. Wichtigste Forderungen waren und sind bis heute der Aufbau einer geschwisterlichen Kirche, die volle Gleichberechtigung der Frauen, die freie Wahl der Priester zwischen zölibaterer und nicht-zölibaterer Lebensform, die positive Bewertung der Sexualität und Versöhnungsbereitschaft gegenüber wiederverheirateten geschiedenen Menschen und Priestern ohne Amt. Was in Österreich begann, setzte sich in vielen europäischen Ländern, aber auch auf anderen Kontinenten fort. So unterschiedlich jeweils die einzelnen Schwerpunkte liegen, es gibt doch ein einheitliches Kennzeichen: Alle Bewegungen stehen innerhalb der katholischen Kirche. Mittlerweile gibt es auch international vernetzte Bewegungen wie das "International Movement – We are Church" (IMWAC) und das europäische Netzwerk "Kirche im Aufbruch" (EN), das Mitgliedsstatus im Europarat hat.

 

Susanne Preglau-Hämmerle (Herausgeber), Katholische Reformbewegungen weltweit, Verlag: Tyrolia; Auflage: 1 (Januar 2012), ISBN-10: 3702231161

 

 

Artikelempfehlungen

Der emeritierte Bamberger Dogmatiker Dr. Georg Kraus legt hier eine umfassende Ekklesiologie vor, wie sie vom letzen...
Für eine Kirche, die mit den Menschen gehtWie Bischof Manfred Scheuer nach außen "tickt" Der "theologische Narzissmus"...
Texte, die aufhorchen lassen: ‚Konstruktive Kritik und gezielte Rebellion gegenüber der Kirche sind ein kräftigeres...