Anderes

 

Wer für die Mafia ist, ist gegen das Evangelium. Das betonen die sizilianischen Bischöfe abermals in einer Verlautbarung zum Ende ihrer Frühlingsvollversammlung. Auch der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, war bei der Versammlung der sizilianischen Bischofskonferenz anwesend. Besonders arbeitslose Jugendliche werden zu Opfern der Organisierten Kriminalität, die ihnen zwar Geld anbiete, sie aber ihrer Würde beraube. (rv v. 20. 3.)

 

Opfervereine in Ruanda begrüßen die Bitte um Vergebung, die Papst Franziskus für die Beteiligung der Kirche am Völkermord von 1994 ausgesprochen hatte. Der Zeitpunkt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Gedenktag für die Völkermordopfer am 7. April sei „gut gewählt“ und gebe der Veranstaltung neue Bedeutung, zitierte die ruandische Zeitung „The Times“ am 21. März den Präsidenten des Opfervereins IBUKA ("Erinnerung"), Jean Pierre Dusingizemungu. Bei einem Besuch von Ruandas Präsident Paul Kagame im Vatikan hatte der Papst am 20. März für die „Sünden und Fehler der Kirche und ihrer Mitglieder“ während des Genozids an den Angehörigen der Volksgruppe der Tutsi um Vergebung gebeten. Auch Priester und Ordensleute seien dem Hass und der Gewalt verfallen. Damit hätten sie das Evangelium verraten und das „Antlitz der Kirche entstellt“, so der Papst. Laut Dusingizemungu werde die Entschuldigung des Papstes zum Kampf gegen die Leugnung des Völkermords beitragen. 1994 wurden in Ruanda binnen drei Monaten bis zu 800.000 Tutsi und gemäßigte Hutu von radikalen Hutu-Milizen ermordet. (kap v. 21. 3.; JA v. 2. 4.)

 

 

 

Artikelempfehlungen

Damit wagt sie weltweit einen neuen Kurs. Der Priester Sasikumar Tharmalingam der Berner Hindugemeinschaft „...
Alison White (58) ist derzeit noch Priesterin in Riding Mill in der Diözese Newcastle. Sie ist mit Frank White, dem...