„Die Verantwortung liegt jetzt bei Bischöfen, Theologen und Ortskirchen“
Erste Einschätzung des Papstschreibens zur Familie von Wir sind Kirche

Pressemitteilung WIR SIND KIRCHE,  8. April 2016

„Die Verantwortung liegt jetzt bei Bischöfen, Theologen und Ortskirchen“

 

Der Silberstreif am Horizont wird größer!

Die Plattform Wir sind Kirche – Österreich und die KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche Deutschland sehen das heute veröffentlichte Papstschreiben „Amoris laetitia“ als Weichenstellung für die dringend notwendige Fortentwicklung der katholischen Sexualethik, Pastoral und Familientheologie. Mit diesem Schreiben ist der auf Linie des Zweiten Vatikanischen Konzils liegende Epochenwechsel auch in der Sexualethik eingeleitet. Jetzt sind vor allem die Ortskirchen unter Einbeziehung der theologischen Wissenschaften und aller Gläubigen in der Pflicht, die von Franziskus gesetzten Grundlinien, Impulse und Gestaltungsspielräume aufnehmen und weiterzuführen.

 

Das Schreiben ist von Aufbau, Stil und Inhalt her eine erfreuliche Abkehr vom bisherigen rigoristischen Gesetzesdenken der katholischen Sexuallehre hin zu einer Sichtweise der Nächstenliebe, die sich zu Recht auf das beispielhafte Handeln Jesu berufen kann. Papst Franziskus nimmt bewusst – was manche bedauern werden – noch keine offensichtlichen Korrekturen der Dogmatik und des Kirchenrechts vor. Doch deren Diskrepanz zur evangeliumsgemäßen Botschaft der Barmherzigkeit und zum pastoralen Ansatz von Papst Franziskus werden immer deutlicher und zeigen, wie notwendig künftig auch Korrekturen und Weiterentwicklungen in der Dogmatik und im Kirchenrecht sein werden.

Mit der entscheidenden Aussage, „dass nicht alle doktrinellen, moralischen oder pastoralen Diskussionen durch ein lehramtliches Eingreifen entschieden werden müssen“ (Nr. 3), gibt Papst Franziskus der Kirche die Freiheiten des Dialogs und der Entwicklung der Lehre zurück, die viele Vorgängerpäpste über die Maßen beschnitten hatten. Die „Reflexion der Hirten und Theologen“, also auch der theologischen Wissenschaften wird ausdrücklich und positiv gefordert (Nr. 2). Mit diesem Schreiben und der von Papst Franziskus intendierten Dezentralisierung stehen jetzt vor allem die Bischöfe in aller Welt in der Verantwortung, „in jedem Land oder jeder Region besser inkulturierte Lösungen“ zu suchen (Nr. 3).

Die Bischöfe sind jetzt gefordert, z.B. bezüglich des Kommunionzugangs für geschiedene Wiederverheiratete Wege für eine angemessene Einzelentscheidung zu entwickeln. Kein Bischof, kein Pfarrer kann sich mehr auf Rom berufen, wenn er geschiedenen Wiederverheirateten die Kommunion verweigert (Nr. 243).

Die Maria Troster Erklärung der österreichischen Bischöfe, die nach der Enzyklika Humanae vitae Eheleuten auch in der Frage der Empfängnisverhütung eine Gewissensentscheidung zugebilligt hat, wird durch Amoris Laetitia eindeutig bestätigt (Nr. 222).

Enttäuschend – auch im Vergleich zu seinen früheren Äußerungen - ist, dass sich Franziskus nur indirekt an homosexuelle Menschen wendet (Nr. 250) und für die Kirche keine Möglichkeit sieht, für homosexuelle Lebensgemeinschaften Analogien zu Ehe und Familie herzustellen (Nr. 251). Bemerkenswert ist aber die Aussage, dass die Kirche auch in anderen Formen der Vereinigung, die dem christlichen Ideal der Ehe widersprechen, die dort vorhandenen „konstitutiven Elemente“ würdigt (Nr. 292).

 

Weitere bemerkenswerte Aspekte:

Die Kirche fühlt sich zur Gewissensbildung berufen, erhebt aber nicht den Anspruch, das Gewissen zu ersetzen (Nr. 37).

Die große Vielfalt familiärer Situationen, die einen gewissen Halt bieten können, werden anerkannt (Nr. 52).

Jegliche Form von Unterordnung der Frauen, für die oft der Apostel Paulus als Kronzeuge genommen wurde, wird zurückgewiesen (Nr. 156).

Gewarnt wird, den Zölibat nicht als „bequeme Einsamkeit“ selbstbestimmter Freiheit zu nutzen (Nr. 162).  

Angesichts der Exkommunikation von Martha und Gert Heizer besonders bemerkenswert: „Der Lebensraum der Familie konnte sich in eine Hauskirche verwandeln, in einen Ort der Eucharistie, der Gegenwart Christi am selben Tisch. Unvergesslich ist die in der Offenbarung des Johannes dargestellte Szene: » Ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten und wir werden Mahl halten, ich mit ihm und er mit mir « (3,20)“.

 

Siehe auch: http://www.wir-sind-kirche.de/?id=125&id_entry=6181

 

Pressekontakt Wir sind Kirche-Österreich:
Dr. Martha Heizer, martha.heizer@inode.at; Tel. 0650 4168500

Mag. Petra Schäffer, petra.schaeffer@aon.at; Tel. Tel. 0664/5610273

 

Für Wir sind Kirche - Deutschland:

Christian Weisner, presse@wir-sind-kirche.de; Tel. 0049 172 5184082

 

 

 

Artikelempfehlungen

Die Gleichbehandlung homosexuell empfindender Menschen gehört notwendig zu den Menschenrechten und entspricht damit dem...
08.05.2013   „Wir sind Kirche Österreich“ begrüßt den neuen Bischof von Feldkirch und wünscht ihm für seine Tätigkeit...
Als krasser Gegensatz zum Anliegen des „Heiligen Jahres der Barmherzigkeit“ erscheint das vor kurzem veröffentlichte...