Botschaft der Berge
Reinhold Stecher

„Viele Wege führen zu Gott, einer geht über die Berge.“ (Reinhold Stecher) Manchmal wird gesagt, dass der Mensch von heute über die Natur keinen Zugang zu Gott fände. Mit der Umwandlung von einer drohend – übermächtigen oder einer romantisch empfundenen zu einer technisch – manipulierten Natur seien solche Aufstiege zum Unendlichen passé. Reinhold Stecher hat jahrzehntelang mit jungen Menschen viele unvergessliche Wochen in Eis und Fels verbracht, und darum wagt der Autor allen Expertisen zum Trotz diesen obigen Satz. „Prachtvolle Farbfotos aus der Bergwelt sind begleitet von Texten, die die Symbolik dieser Erlebnisse in Worte kleiden.“ (ORF, Wien) „Es gibt Bücher, die fesseln, die interessieren, die belehren, und solche, die alles in allem sind und damit beglücken. Ein solches Buch ist die ‚Botschaft der Berge‘. Es sitzt jedes Wort und jeder Satz, jede Beobachtung und jede Schlussfolgerung.“ (Sonntagsblatt Stmk.) “Das Buch ist ein Ausdruck der tiefen Überzeugung, dass auch in unserer technisierten Welt das ‚Erlebnis Natur‘ zum ‚Erlebnis Gott‘ werden kann.“ (Tiroler Tagesszeitung)

 

Reinhold Stecher, Botschaft der Berge, Verlag: Tyrolia Verlaganstalt; Auflage: 15., Aufl. (2009), ISBN-10: 3702215697

 

Artikelempfehlungen

Ein theologischer Einwurf zur viel beachteten Rede von Kardinal Kasper vor dem Konsistorium der Kardinäle unter dem...
Josef Bommer war der erste Professor für Pastoraltheologie an der Universität Luzern. Inzwischen ist er 90 Jahre alt....
Die Krise des römisch-katholischen Priesterstandes ist offenkundig. Priestermangel, Gemeinden ohne Eucharistie, Zölibat...