Weihnachtsgebet
Dorothee Sölle

Wir wollen beten um das licht 
das in die finsternis der welt 
und in die finsternis unserer herzen scheint

 

Lass dein licht leuchten 
allen gefangenen in der welt 
den unpolitischen und den politischen 
schick dein licht zu denen 
die dreissig tage unter einer kapuze stecken 
und gefoltert werden 
in guatemala und el salvador 
und vielen andern orten der welt 
lass sie wissen dass dein licht immer noch scheint 
lass sie wissen dass wir sie nicht vergessen 
in deinem licht

 

Lass dein licht leuchten 
allen hoffnungslosen in der welt 
den wissend und den ahnunglos hoffnungslosen 
schick dein leicht zu denen 
die immer noch mehr waffen brauchen 
um ruhig zu schlafen
lass uns dein gewaltloses licht sehen lernen
im umgang miteinander
und im leben mit anderen völkern
denen wir weizen und wissen schulden
lass sie wissen dass dein licht auch hier
im lande von nacht und nebel
immer noch da ist
lass sie wissen dass wir nicht einen toten
der beiden weltkriege vergessen werden
in deinem licht

 

Lass dein licht leuchten
allen einsamen in der welt
allen alleingelassenen und hinterbliebenen
allen jungen menschen die sich nicht zuhause fühlen
und allen verlassenen frauen
lass uns nicht an ihnen vorbeisehen
sondern dein licht des trostes verbreiten
lass die einsamen wissen dass keiner allein ist
nicht im schmerz
nicht in der depression
nicht in der niederlage um der gerechtigkeit willen
lass uns alle dein licht sehen
damit wir selber licht werden
mach uns stark in deinem licht
der gewaltfreiheit
des gedächtnisses
der solidarität
und lass uns beten wie dein lichter sohn uns gelehrt hat

 

Unser vater

 

Gott segne uns und behüte uns
das licht von bethlehem scheine in unsern herzen
und dringe vor aus dem elendsstall
bis in die paläste
wir sind das licht der welt
geht hin frieden zu schaffen.

 

Dorothee Sölle 1929-2003, deutsche Theologin

Quelle: Dorothee Sölle, Verrückt nach Licht, Gedichte, S. 158-159,

© Wolfgang Fietkau Verlag, Kleinmachnow, 2003.

 

 

Artikelempfehlungen

25.01.2012, Christa Peikert- Flaspöhler                 Du träumst in mir, mein Gott, und ich mit dir:              ...
Ich glaube an Gott, zu dem wir "Vater" und "Mutter" sagen dürfen, Träger von Anfang und Zukunft.   Ich glaube an Gott...
Für alle Paare in dieser Feiergemeinschaft:   Erneuere ihre Liebe,segne ihre Familien,lass sie mit Achtung aneinander...