Freie Wahl zwischen zölibatärer und nicht - zölibatärer Lebensform

Bischof Kräutler: Romero-Seligsprechung war überfällig

Erzbischof Oscar Romero wird am Samstag seliggesprochen, und es ist "höchst an der Zeit, dass es endlich stattfindet", so der austro-brasilianische Bischof Erwin Kräutler im Interview mit der Agentur Kathpress. In Lateinamerika werde Romero längst als Heiliger verehrt. Es habe scheinbar eines Papstes aus Lateinamerika bedurft, damit die offizielle Seligsprechung endlich vollzogen werden kann, so der Bischof von Altamira-Xingu in Nordbrasilien. Die Befreiungstheologie sei nur aus europäischem Unverständnis heraus als marxistisch bezeichnet worden.

Ida Raming: Römisch-katholische Priesterinnen: Realität in der gegenwärtigen und zukünftigen Kirche!

Bereits seit mehreren Jahrzehnten wird in der römisch-katholischen Kirche um den Zugang von Frauen zum Diakonat und Priesteramt gerungen. Trotz des starren Festhaltens der vatikanischen Kirchenleitung am Ausschluss der Frauen von diesen Ämtern zeichnet sich jedoch deutlich ab, dass dieser patriarchale Ungeist des "alten Adam" (Eph 4,22) der schöpferischen Geistkraft Gottes, "die jeder/jedem zuteilt, wie Sie will" (1 Kor 12,11), unterlegen sein wird.

Dank an Annegret und Heiner Laakmann

Auf der 35. Bundesversammlung von "Wir sind Kirche Deutschland" in Essen wurden die langjährige Referentin Annegret Laakmann und ihr Mann Heiner Laakmann mit großem Dank aus der aktiven Arbeit der KirchenVolksBewegung verabschiedet.

"Wir sind Kirche Österreich" schließt sich diesem Dank an und übernimmt die Dankesrede von Eva-Maria Kiklas im Wortlaut von der deutschen Homepage.

http://www.wir-sind-kirche.de/index.php?id=124&id_entry=4930#LAAKMANN

Die Kirche – Gemeinschaft des Heils

Der emeritierte Bamberger Dogmatiker Dr. Georg Kraus legt hier eine umfassende Ekklesiologie vor, wie sie vom letzen Konzil intendiert wurde. Er scheut nicht davor zurück, Position zu beziehen, so z. B. begründet er schlüssig, dass dieses Konzil eindeutig einen Paradigmenwechsel von einer hierarchischen zu einer Communio-Ekklesiologie beabsichtigte (S. 201-220), auch wenn in den Konzilstexten Doppeldeutigkeiten zu finden sind.