Doris Reisinger (* 1983, geb. Wagner), die erste Preisträgerin der "Trompete von Jericho"

 

Frau Reisinger ist eine deutsche Theologin, Philosophin und Autorin und eine Betroffene sexuellen Missbrauchs in der römisch-katholischen Kirche. 2014 publizierte sie das Thema mit dem Buch „Nicht mehr ich. Die wahre Geschichte einer jungen Ordensfrau“, indem sie ihre Erfahrungen als Missbrauchsopfer beschreibt. Seither ist sie eine gefragte Interviewpartnerin und Vortragende und bringt damit ein neues Bewusstsein für das Phänomen geistlichen Missbrauchs in der Kirche in die breite Öffentlichkeit.

Doris Wagner kommt aus einer frommen, christlichen Familie und wuchs in Oberfranken auf. Mit 15 Jahre konvertierte sie mit ihrer ganzen Familie vom Luthertum zum Katholizismus. Bereits als Jugendliche wuchs ihr Wunsch, in ein Kloster einzutreten. So trat sie kurz nach ihrem Abitur der Gemeinschaft „Das Werk“ bei und arbeitete jahrelang in der Niederlassung der Gemeinschaft in Rom. 2007 legte sie vor dem Erzbischof von Bologna Carlo Kardinal Caffarra ihr Ordensgelübde ab. 2011 verließ sie „Das Werk“. Sie heiratete einen ehemaligen Pater der Geistlichen Familie.

Nach ihrem Austritt erstattete sie gegen einen ehemaligen Mitbruder wegen Vergewaltigung Anzeige in Deutschland und Österreich. Die Staatsanwaltschaften in Deutschland und Österreich stellten die Verfahren ein. Die Anzeige in Deutschland war vor der Reform des Sexualstrafrechts 2016 erfolgt. Bei einem Verfahren im Vatikan wurde sie nicht einmal angehört und der Täter wurde freigesprochen.

2018 verfasste sie mit Klaus Mertes das Buch „Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche“. Anfang 2019 führte sie mit Kardinal Christoph Schönborn zum Thema des Missbrauchs in der katholischen Kirche ein berührendes und zugleich beklemmendes Gespräch vor der Kamera, das in einen Dokumentarfilm eingebettet und vom BR Fernsehen ausgestrahlt wurde.

2019 promovierte sie mit einer Arbeit zum Originalbegriff in der Analytischen Philosophie an der Universität Münster. 2019/2020 nahm sie einen Lehrauftrag an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen wahr.

Doris Wagner ist eine der fünf Protagonistinnen des im Herbst 2018 veröffentlichten Films #Female Pleasure sowie eine der Protagonistinnen in der 2019 ausgestrahlten Arte-Dokumentation Gottes missbrauchte Dienerinnen. Auch in der Dokumentation Verteidiger des Glaubens des deutsch-britischen Regisseurs Christoph Röhl über Papst Benedikt XVI. kommt Doris Wagner mehrfach zu Wort.

(vgl. Wikipedia)