Das Präsidium der Schweizer Bischofskonferenz trifft sich mit Ehefrauen und Partnerinnen von römisch-katholischen Priestern

Das Treffen am 14. Juli in Freiburg/Fribourg fand in einer „angenehmen aufmerksamen Atmosphäre“ statt, sagte Gabriella Loser Friedli, die Sprecherin des Vereins vom Zölibat betroffener Frauen (Zöfra). Neben Bischof Markus Büchel, dem Präsidenten der Schweizer Bischofskonferenz, waren auch der Vizepräsident Charles Morerod und der Basler Weihbischof Denis Theurillat anwesend. Dieses Treffen war „weltweit einmalig“, so Frau Loser Friedli. Lange Zeit habe die Schweizer Bischofskonferenz wenig Respekt für die Arbeit von Zöfra gezeigt. „Ich glaube, es hat sich grundsätzlich etwas geändert“. Bischof Büchel habe versprochen, das Anliegen einer festen Ansprechperson bei der Bischofskonferenz einzubringen. Außerdem wünsche Zöfra, mehr Seelsorge durch suspendierte Priester zuzulassen. (http://de.radiovaticana.va v. 16. 7.; JA v. 27. 7.)

 

 

 

Artikelempfehlungen

Überreicht wurde die zum dritten Mal vergebene mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung am 6. Oktober im Rahmen eines...
Auf diese Weise sollen alle Pfarren, "die sich als lebendig und funktionsfähig erweisen, erhalten bleiben. […] Die...
Das betonte das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) am 19. Mai in einer Presseaussendung in Bezug auf die von...