Dem radikalen Rabbiner Benzi Gopstein droht in Israel ein Verfahren wegen antichristlicher Hetze.

Die israelische Staatsanwaltschaft habe der Polizei grünes Licht für die Aufnahme von Ermittlungen gegen den Rabbiner gegeben, berichtete die Tageszeitung „Haaretz". Gopstein, Vorsitzender der rechten jüdischen Organisation „Lehava", hatte im Advent zur Vertreibung von Christen aus Israel aufgerufen und Christen als „Blutsauger“ bezeichnet. Die römisch-katholischen Bischöfe des Heiligen Lands hatten seine Aussagen verurteilt und als „reelle Gefahr für die friedliche Koexistenz in diesem Land" eingestuft. (www.de.radiovaticana.va u. kap vom 23. 2.; JA v. 6.3.)

 

 

Artikelempfehlungen

In einer kurzen Rede am 5. Mai anlässlich der Vorstellung seines Buches „Barmherzigkeit“ in New York nahm er zum...
Der chaldäisch-katholische Bischof von Aleppo, Antoine Audo, sagte im Gespräch mit Radio Vatikan, dass die Kirche in...
Das betonte der Großbischof in einem Gespräch mit Journalisten am 23. Februar in Rom. Darüber wolle er auch mit dem...