Der Ägyptische Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi besuchte einen koptischen Gottesdienst.

In einer kurzen Ansprache während des Weihnachtsgottesdienstes am 6. Jänner rief er die Christen und Muslime dazu auf, sich nicht spalten zu lassen: Gott habe die Menschen mit verschiedener Hautfarbe, Sprachen, Lebensweisen und Religionen geschaffen. „Niemand kann uns alle gleich machen“, sagte al-Sisi. Zugleich entschuldigte er sich für die zu langsame Beseitigung der Schäden an Kirchen, die seit den Unruhen 2013 entstanden waren. An der Liturgie nahm auch der muslimische Geistliche Mazar Shahin teil. (JA vom 17. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Es ist eine ökumenische Premiere in Österreich: Erstmals tagen die Mitglieder der römisch-katholischen sowie der...
Laut einer am 5. März veröffentlichten Umfrage des Washingtoner „Pew Research Center“ meinen 71% der Katholiken, dass...
Das Bistum Ciudad del Este erhält einen Apostolischen Administrator, der Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano ablöst...