Der Ägyptische Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi besuchte einen koptischen Gottesdienst.

In einer kurzen Ansprache während des Weihnachtsgottesdienstes am 6. Jänner rief er die Christen und Muslime dazu auf, sich nicht spalten zu lassen: Gott habe die Menschen mit verschiedener Hautfarbe, Sprachen, Lebensweisen und Religionen geschaffen. „Niemand kann uns alle gleich machen“, sagte al-Sisi. Zugleich entschuldigte er sich für die zu langsame Beseitigung der Schäden an Kirchen, die seit den Unruhen 2013 entstanden waren. An der Liturgie nahm auch der muslimische Geistliche Mazar Shahin teil. (JA vom 17. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

In allen drei Kurien – Bischöfe, Geistliche und Laien – wurde eine Mehrheit erreicht: Von  den Bischöfen waren 37 dafür...
Die bisherige Beilage „Frau - Kirche – Welt“ der päpstlichen Tageszeitung „L´Osservatore Romano“ erscheint künftig als...
In Zukunft kann die Symbolhandlung bei der Abendmahlsmesse auch an Frauen und Mädchen vollzogen werden, statt wie...