Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki will seine Erzdiözese neu aufstellen.

Ziel sei es, dass alle getauften und gefirmten Christen mehr Verantwortung in der Kirche übernehmen und nicht alles von den „Profis“ erwarten, sagte er der Kölner Kirchenzeitung. „Gemeindliches Leben findet nicht nur dort statt, wo der Priester ist.“ Das Erzbistum Köln werde „keine von Hauptberuflichen mehr versorgte Kirche sein, sondern eine miteinander gestaltete, getragene und verantwortete Kirche“, sagte Woelki in dem Interview über die Inhalte seines für den 14. Februar geplanten Fastenhirtenbriefs. (www.de.radiovaticana.va; www.kathpress.at u. kna vom 10. 2.)

 

 

Artikelempfehlungen

An der Heiligsprechung von Papst Johannes XXIII. ist bemerkenswert, dass man dafür vom notwendigen anerkannten Wunder...
Das von Franziskus forcierte synodale Prinzip der katholischen Kirche ist nach Überzeugung des deutschen Professors für...
Er fertigte eine Marienstatue an und schenkte das Kunstwerk der Gemeinde Kirchheim bei Würzburg, wo er mit seiner...