Der Münchner Kardinal und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Reinhard Marx sieht Änderungsbedarf bei der Vermittlung der katholischen Sexualmoral: „Mit einer detaillierten Verbotsmoral kommen wir nicht weiter“.

In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ am 28. 5. meinte er, die Kirche solle vielmehr den Menschen ein Angebot machen und ein „positives Leitbild gelingenden Lebens vermitteln“. Es wäre kein guter Weg, wenn „wir Bischöfe autoritativ Punkt für Punkt festlegen, was erlaubt ist“. Die Kirche solle vielmehr den Menschen dabei helfen, eine verantwortliche Entscheidung „vor Gott und den Menschen“ selbst zu treffen. (Kathweb/KAP v. 28. 5.; JA v. 8. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Die 1999 unterschriebene so genannte „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ ist wohl der größte und wichtigste...
Die Außerordentliche Synode zum Thema „Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung“...