Der von Terroristen des „Islamischen Staats“ (IS) entführte melkitische Priester Antoine Boutros (50) ist wieder in Freiheit.

Seit einem Monat war er in Gefangenschaft. Der Nuntius in Damaskus, Erzbischof Mario Zenari, bestätigte am 16. August in Radio Vatikan die Befreiung von Antoine Boutros. Dem 50-Jährigen gehe es gut. Zu den genauen Umständen der Freilassung machte der Nuntius keine Angaben. Seit dem 12. Juli hatte von Boutros und seinem Fahrer Saud Alabdon jede Spur gefehlt. Der 50-jährige Priester ist Pfarrer der melkitischen Gemeinde St. Philipp in Shahba im Südwesten Syriens. Die Region ist - trotz drusischer Bevölkerungsmehrheit - einer der Brennpunkte der Auseinandersetzung mit den islamistischen Gruppierungen in Syrien. (Kathweb/KAP v. 16. 8.; JA v. 30. 8.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die weibliche Beratergruppe des Päpstlichen Kulturrates hat sich vergrößert und umfasst aktuell 36 Frauen. Das geht aus...
Der Ökumenische orthodoxe Patriarch Bartholomaios I. hat sich bei einer Konferenz in Athen für die Verstärkung des...
Nach der Sommerpause sagte er auf dem Petersplatz: „[Jesus] vertraut uns sein geistliches Testament an, sodass die...