Der Erzbischof von Madrid spricht sich für einen offeneren Umgang der Kirche mit Homosexuellen aus.

„Es gibt keine Christen erster, zweiter oder dritter Klasse“, sagte Erzbischof Carlos Osoro am 13. August bei einer Pressekonferenz. Alle Getauften seien „Jünger Christi“. Homosexuelle dürften ebenso wenig wie wiederverheiratete Geschiedene oder Transsexuelle „verdammt und verurteilt“ werden. (religion.orf.at v. 14. 8.; KAP v. 14. 8.; JA v. 23. 8.)

 

 

Artikelempfehlungen

Gemeinsam gegen Extremismus: Der Papstbesuch in Ägypten im April kann wichtige Impulse liefern, um ein gemeinsames...
In einem Radio-Vatikan-Interview sagte der Kardinal, es sei notwendig, dass die „Menschen zu Wort kommen und ihre...
Die mehr als 100 Delegierten bezeichnen die christlich-muslimische Koexistenz als „eine der Hauptsäulen der arabischen...