Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn spricht sich für die Barmherzigkeit der Kirche auch denjenigen Frauen gegenüber aus, die ihre Schwangerschaft abbrechen:

„Wir haben … nie das Recht, einen Menschen zu verurteilen, zum Beispiel jemanden, der an einer Abtreibung schuld ist … [Die Kirche hat] Überzeugungen zu vertreten und zu leben, ohne sich in eine Richterposition zu begeben“, so der Kardinal in einem Interview am 15. 12. in der „Tiroler Tageszeitung“ und in den „Vorarlberger Nachrichten“. Und weiter: „Wir werden immer sagen, dass jedes Kind das Recht hat zu leben, davon können wir nicht abrücken.“ (Kathweb/KAP v. 15. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der libanesische römisch-katholische Kardinal-Patriarch Bechara Boutros Rai besuchte anlässlich der Wiedereinweihung...
Frau Mag. Maria Plankenseiner (55) studierte Religionspädagogik und Germanistik und war früher Direktorin der „Schule...
Das Verbot künstlicher Empfängnisverhütung sei von Papst Paul VI. „quer zum Votum der Expertenkommission, die er selbst...