Die Erzdiözese Wien gibt eine weitere Kirche an die syrisch-orthodoxe Kirche ab.

Kardinal Christoph Schönborn ist froh darüber, dass die Pfarrkirche am Wiener Stefan-Fadinger-Platz, die bisher von den „beschuhten Karmeliten“ betreut wurde, Gotteshaus bleiben wird. Nach der Wiener Neulerchenfelderkirche ist es die zweite Kirche, die in letzter Zeit an eine orthodoxe Kirche übergeben wird. (Der Sonntag v. 21. 9.; KI 10/14)

 

 

Artikelempfehlungen

Es gibt in manchen Gebieten des Inselstaates noch immer religiös motivierte Kreuzigungen in der Zeit der Karwoche....
Die priesterlich verwaisten Pfarrgemeinden werden immer mehr. Jetzt haben wieder 43 Teilnehmer die diesjährige...
„In der Kirche gibt es welche, die anstatt zu dienen und an andere zu denken, sich an der Kirche bereichern: die...