In der Türkei dürfen aramäische Christen erstmals seit 1928 eine eigene Schule betreiben, in der neben Türkisch auch Aramäisch eine Unterrichtssprache ist.

Die Schuleröffnung wurde von den Aramäern gerichtlich erkämpft, weil in der Türkei bisher nur Griechen, Armenier und Juden als nichtmuslimische Minderheiten anerkannt waren. In der Türkei leben ca. 20.000 Aramäer. Ein Gericht fand keinen Grund, der einen Unterricht in der aramäischen Sprache unmöglich mache. (JA v. 21. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Das Verbot künstlicher Empfängnisverhütung sei von Papst Paul VI. „quer zum Votum der Expertenkommission, die er selbst...
Ziel sei es, dass alle getauften und gefirmten Christen mehr Verantwortung in der Kirche übernehmen und nicht alles von...
Das schreibt die Deutsche Bischofskonferenz zusammenfassend nach der Auswertung der vatikanischen Fragebögen, die der...