Die irakische Hauptstadt Bagdad bekommt eine Bürgermeisterin.

Die promovierte Bauingenieurin Zekra Alwach ist gewählt worden, um mit den Missständen ihres Vorgängers Naim Abub aufzuräumen: Misswirtschaft, Korruption, Freunderlwirtschaft und Realitätsverweigerung. So behauptete er z. B. einmal, Bagdad sei sauberer als Dubai oder New York. Sie war zuletzt Generaldirektorin im Bildungsministerium und gilt als kompetent und unabhängig. (Der Standard v. 21. 2.; profil v. 1.3.)

 

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • Papst Franziskus empfing am 3. Februar den Kronprinzen von Bahrain, Salman bin Hamad al Khalifa. Nach Angaben der Königsfamilie war bereits im Vorfeld des Besuchs durchgesickert, dass der Kronprinz den Papst nach Bahrain einladen will. Das Königshaus zeigte wiederholt Interesse an guten Beziehungen zum Vatikan. Anzunehmen ist, dass es in dem Gespräch auch um das in Abu Dhabi unterzeichnete „Dokument zur Geschwisterlichkeit aller Menschen“ ging. König Hamad, der Vater des Kronprinzen, hat die Gründung eines „Zentrums für das friedliche Zusammenleben“ veranlasst. Bischof Camillo Ballin, der zuständige Apostolische Vikar, ist unter den zehn Mitgliedern des Vorstands dieses Zentrums. Die Kirche genießt völlige Kultfreiheit, sagte Bischof Ballin. „Das heißt, dass wir in unseren Kirchen bzw. in Kirchenarealen unseren Glauben frei praktizieren können.“ Die neue Kathedrale „Unserer Lieben Frau von Arabien“, die König Hamad 2014 bei einem Treffen mit Papst Franziskus zugesagt hatte, soll schon im September 2020 fertig sein. Zudem soll auch ein Pastoralzentrum entstehen. Dieses Zentrum sei für die Katholiken Saudi-Arabiens von großer Bedeutung, denn Bahrain und Saudi-Arabien sind nur durch eine 24 Kilometer lange Brücke getrennt: „Die Gläubigen aus Saudi-Arabien können also sehr einfach nach Bahrain kommen und wir können ihnen hier einen Platz für ihr Glaubensleben bieten und sie auch unterbringen“, erläuterte der Bischof. (kap u. vn v. 3. 2.)

     

  • Die deutschsprachigen römisch-katholischen Frauenverbände fordern in einer gemeinsamen Erklärung einen gleichberechtigten Zugang von Frauen und Männern zu allen Diensten und Ämtern in ihrer Kirche. „Wir glauben, dass Menschen Gottes Ebenbild sind. Deshalb kommen Frauen und Männern die gleiche Würde und die gleichen Rechte zu", heißt es in dem am 3. Februar veröffentlichten Papier der Vorstände des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB), der Katholischen Frauenbewegung (kfb) Südtirol, der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und des Schweizerischen Katholischen Frauenbunds (SKF). Die Katholische Frauenbewegung Österreich (kfbö), die an dem Treffen nicht teilnehmen konnte, teilte mit, sie schließe sich dem Schreiben an. Gefordert werden in dem Papier mit dem Titel „bleiben und erneuern!" unter anderem auch eine Überwindung von Klerikalismus und eine „gendersensible Sprache in der Verkündigung". (kna u. kap v. 3. 2.)

     

  • Vertreterinnen und Vertreter von sieben christlichen Kirchen Oberösterreichs haben am 23. Jänner im Linzer Mariendom einen gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst geleitet. Der Anlass war die Gebetswoche für die Einheit der Christen. Derartige ökumenische Gottesdienste fanden in vielen Gemeinden aller neun Diözesen statt. (JA v. 2. 2.)

     

Artikelempfehlungen

Für die Weltbischofssynode im Herbst 2015 wünsche Kardinal Francesco Coccopalmerio, dass für diese Gläubigen eine...
Sie war im August 2015 durch Brandstiftung zerstört worden. Die Erzdiözese spendiert für den Wiederaufbau den...
In der Hofburg in Wien berieten am 13. Jänner die von Bundespräsident Heinz Fischer eingeladenen Persönlichkeiten die...