Ein Schweizer Pfarrer widersetzt sich den Anweisungen seines Churer Bischofs, wegen einer Segnung eines homosexuellen Paares die Pfarre aufzugeben.

Bischof Vitus Huonder sagte, eine solche Segnung sei mit der Lehre der Kirche unvereinbar. Der Pfarrer der Gemeinde Bürglen, Wendelin Bucheli, ist mit gutem Grund anderer Meinung und erhält große Sympathie und Unterstützung durch seine 4000-Einwohner-Gemeinde, z.B. mit einer Online-Petition. Er gehöre „mit ganzem Herzen“ der Gemeinde Bürglen an und werde bleiben. „Ich sehe zum heutigen Zeitpunkt keinen Grund weiterzuziehen“, so Bucheli in einem Interview mit dem „Urner Wochenblatt“. (JA v. 22.2.; www.sueddeutsche.de vom 24.2.)

 

 

Artikelempfehlungen

Nach seinem Märtyrertod sei Romero vielen Diffamierungen und Verleumdungen ausgesetzt gewesen – „auch durch seine...
Sollte der Zölibat fallen, würde das zu „großen Veränderungen“ führen. Er verlange für „eine Kirche der Zukunft“ große...
Er plane „Friedenseinheiten, um die heiligen Stätten von Muslimen und Christen in Kooperation mit der Regierung zu...