Die kommunistische Führung Chinas revidiert möglicherweise ihre religionsfeindliche Politik.

Angesichts des rasanten Wachstums des Christentums in China sagte Wang Zuon, der Direktor der chinesischen Religionsbehörde, bei einem Seminar in Schanghai: „In Zukunft wollen wir dem Wachsen des Christentum in China Auftrieb verleihen“ Es solle eine chinesische Theorie entwickelt werden, die im Einklang mit dem Sozialismus und der Kultur Chinas stehe. (KircheIn 10/2014)

 

 

Artikelempfehlungen

Die deutsche Reformbewegung „Wir sind Kirche“ hat den Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode (65) als Reformer gelobt:...
Nach der angedrohten Schließung der Gemeinde besetzten Gemeindemitglieder ihre Kirche und erreichten das Zugeständnis....
Dies bekräftigte der evangelische Theologe des Straßburger Instituts für Ökumenische Forschung, Theodor Dieter, auf...