Die schiitische Regisseurin Aida Schläpfer al-Hassani drehte einen Film über die Christenverfolgung im Irak.

Im Interview in der CSI-Zeitschift vom Dezember sagte sie dazu: „Meine Wahl [einen Film über irakische Minderheiten zu drehen] fiel auf die Christen, weil sie die Ureinwohner des Landes sind und schon weit vor den Muslimen dort ansässig waren […] Die Ängste dieser Menschen haben mich sehr mitgenommen […] Die Christen sind traumatisiert und wissen nicht mehr, wem sie trauen können. Ich habe mich bei ihnen als Schiitin vorgestellt. Ihnen ist bewusst, dass auch wir vom IS-Terror betroffen sind. Deshalb haben sie mich akzeptiert. […Es ist mir] mit meinem Film „Noun“ ein besonderes Anliegen, diesen Menschen, insbesondere ihren Kindern, ein Stimme zu verleihen.“ (CSI-Zeitschift vom Dez. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Imam der ehemaligen Sophienkirche des Zweiten Nicäischen Konzils (787), Mahmut Sahin, regte an, die Kirche, die...
Im römisch-katholischen Bistum Osnabrück übernehmen auf den Inseln Juist und Langeoog statt eines Priesters jetzt...
Die deutsche Reformbewegung „Wir sind Kirche“ hat den Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode (65) als Reformer gelobt:...