Die schiitische Regisseurin Aida Schläpfer al-Hassani drehte einen Film über die Christenverfolgung im Irak.

Im Interview in der CSI-Zeitschift vom Dezember sagte sie dazu: „Meine Wahl [einen Film über irakische Minderheiten zu drehen] fiel auf die Christen, weil sie die Ureinwohner des Landes sind und schon weit vor den Muslimen dort ansässig waren […] Die Ängste dieser Menschen haben mich sehr mitgenommen […] Die Christen sind traumatisiert und wissen nicht mehr, wem sie trauen können. Ich habe mich bei ihnen als Schiitin vorgestellt. Ihnen ist bewusst, dass auch wir vom IS-Terror betroffen sind. Deshalb haben sie mich akzeptiert. […Es ist mir] mit meinem Film „Noun“ ein besonderes Anliegen, diesen Menschen, insbesondere ihren Kindern, ein Stimme zu verleihen.“ (CSI-Zeitschift vom Dez. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Viele neue Kardinäle kommen aus der so genannten „3. Welt“ oder sehr kleinen Diözesen, wie z. B. der Bischof von Tonga...
Als erste Personalentscheidung ernennt der neue Bischof Wilhelm Krautwaschl ab 1. September 2015 Karl Veitschegger zum...
Das bestätigte ein EKD-Sprecher am 17. April der katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Es sei ein „privater...