Der Bischof von Gozo auf Malta, Mario Grech (58), will homosexuelle Paare in der katholischen Kirche stärker willkommen heißen.

Die Kirche sei mehr ein „Ort der Gotteserfahrung" als eine „moralische Anstalt", sagte er laut örtlichen Medienberichten vom 7. Dezember. Im April 2014 hatte das römisch-katholisch geprägte Malta gegen den Widerstand der römisch-katholischen Kirche gleichgeschlechtliche Partnerschaften zugelassen. Grech sagte, die Ergebnisse der Weltbischofssynode vom Oktober würden der Kirche helfen, sich für all jene einzusetzen, die "wahrhaftig" nach Gott suchten. Dazu gehöre es auch, Homosexuelle "zu umarmen", die sich eine christliche Erziehung für ihre Adoptivkinder wünschten. (http://de.radiovaticana.va vom 8. 12.; KNA vom 8. 12.; JA vom 20. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Ziel dieser „gemeinsamen Aktion“ ist es, im Rahmen von Vorträgen und Diskussionsrunden die Kultur der Begegnung der...
Die im katholisch-orthodoxen Dialog engagierten „Ökumene-Player“ müssen auch mit den sogenannten fundamentalistischen...
Männer sollen in Zukunft nicht mehr ohne Frauen über die Aufgabe und Rolle der Frauen in der römisch-katholischen...